Thema: Ostholsteiner

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    37
    Ein Gewässer Ostholsteins
    in der Übergangszeit,
    wenn sich Bäume vogelfrei und nackt,
    auf die ruhende Fläche drücken.

    Backsteinfassaden der Bauernhäuser
    erröten gen Westen,
    ein einzelner Mann schiebt sein Fahrrad
    als Schatten, neben seinem Hund,
    Richtung Fällplatz.

    Wenn die Axt ihre Schärfe
    weit über den See schallt,
    sind die Kinder schon fort.

    Vor seiner Tür wartet Fisch
    in gilbendem Zeitungspapier.

    Pferde hat er nicht mehr.
    Hin und wieder bekommt er
    Postkarten mit Stechpalmen-Motiven.


    [Geändert durch kernbusch am 27-05-2005 um 10:24]
    © Mathias Kernbusch

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    101
    Lieber Mathias,
    ein wunderbar traurig-schönes Gedicht, das viele Bilder in mir aufsteigen lässt. Ich finde, der Ton deines Gedichtes klingt genau wie die Landschaft, die du beschreibst.
    Gruß vom Windflug

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    118
    Hi,

    Also das Gedicht ist genial!!! Man kann sich richtig reinversetzen, jedes Bild wirkt intensiv, Trostlosigkeit, Gleichgültigkeit,...
    Wunderbar, ich werde es noch öfter lesen!!!

    Liebe Grüße,
    Kathi

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    37
    hallo,

    vielen dank euch beiden. freut mich sehr, dass dieses gedicht gefällt.

    lg
    mathias
    © Mathias Kernbusch

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden