1. #1
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    124
    Vielleicht sollt´ ich fliehen.
    Die Gitter sind rau...
    Die Tage bleib´n stehen,

    Mein Kerker wird grau.
    Vielleicht sollt´ ich bleiben,
    Mich einfach nur fügen.

    Ich könnte Euch schreiben,
    Die lieblichsten Lügen...
    Vielleicht, meine Liebe,

    Vielleicht sollt´ ich beichten,
    Die unkeuschen Triebe,
    Die nicht von mir weichten.

    Die Gier nach dem Leib,
    Ich wollt´ sie besitzen.
    Dies´ elende Weib...

    Sie lässt mich hier sitzen,
    Und lässt mich hier warten,
    Auf Väterchen Tod.

    Der sitzt noch im Garten,
    ...Spielt Karten mit Gott.
    Ich werd´s sicher nutzen;

    Den goldenen Kerker
    Nicht weiter beschmutzen.
    Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und leichter. (Mark Twain)

    Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.(Albert Einstein)

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    39
    Mir gefällt es eher wenn du eine feste reimordnung benutzt. Habe ich schon zu manchen gesagt, aber bei dir geht das durchgehend mit bloß drei zeilen (außgenommen von der letzten strophe). Nehm bitte eine gerade anzahl von zeilen in einer strophe. Das wäre besser, wenn du ein gedicht schreiben willst dass sich auch durchgehend reimt. Oder du schreibst in zukunft ein gedicht komplett ohne reime.

    Ahso, ich wollte noch was zu dem drei zeilen-"system" sagen. Habe ich noch ganz vergessen. Es hört sich auch halt komisch an, als ob eine strophe noch nicht fertig geschrieben wäre.

    [Geändert durch GirlFromMars am 01-06-2005 um 19:31]
    "No!" said Margo. "You have only
    lived next door
    for fifty years."
    "Sixty," said Mitchell.
    "Fifty, sixty. What's the difference?"
    said Margo. "I want you to stay
    next door forever."


    Feel my heart is breaking
    Think I lose my head
    Singing all the love songs
    Never go to bed

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    113
    sei gegrüßt
    ich finde es interessant, dass dein gedicht so unruhig und undurchdacht scheint. sehr abwechslungsreich und die methode, die du anwendest macht alles zusammengehörig und bündig. mir gefällt deinw ekr sehr gut
    gruß julia
    Nach Leben lechzend seh ich mich
    und bin hier selbst der ohne Wahl,
    Gedanken sind so weinerlich,
    den Tod zu leben ist die Qual
    Lebend lechzend Herzgeflüster by Dornenreich



    So Sei Es...........

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    124
    @GirlFromMars
    ich habe dieses drei zeilen-"system", wie du es nennst, absichtlich so gewählt. wie dying_bride richtig erkannt hat, soll es einen unruhigen und undurchdachten eindruck erwecken.
    aber natürlich ist es deine sache, ob dir solches passt oder nicht

    lg morgana
    Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und leichter. (Mark Twain)

    Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.(Albert Einstein)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. einsame nächte
    Von RonniRattengail im Forum Erotik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 01:33
  2. Was Nächte tun
    Von Demian im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 21:10
  3. die nächte
    Von TrÄnEn NaCh LiEbE im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.01.2004, 20:24
  4. Einsame Nächte
    Von moonlight0105 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.11.2003, 17:17
  5. nächte
    Von Ionio im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2002, 23:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden