1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    12
    Ersteinmal ein herzliches HALLO



    Schlittschuhfahren

    Schlittschuhfahren

    Schlag mich nicht!
    Höhr auf mich zu deformieren!
    denn wenn ich erst kaputt bin,
    Machst du mich dann wieder heile?
    bringst du mich dann in eine werkstadt?
    Du wirst nichts davon haben ausser Freude!

    Ich weiss es macht dir Spass mich zu zu verspröden
    Ich weiss es macht dir Spass mich zu veröden
    Ich möchte doch nur Schlittschuhfahren
    Ich weiss es ist Sommer aber ich möchte doch nur Schlittschuhfahren.
    Ist das so schwehr begreiflich?

    Höhr auf mich zu zerschneiden
    Höhr auf mich herumzuschleudern!
    Es ist zwar schön wenn mir schwindelig wird
    wenn ich einen Drehwurm bekomme..
    Aber denn machst du dann auch kaputt
    Höhr auf meinen drehwurm kaputt zu machen!

    Höhr damit auf mich in einen Kofferaum zu stecken
    Höhr damit auf mich mit Tesafilm einzuwickeln!
    Höhr auf mich herumzuschleudern!
    Meinen Drehwurm hast du ja eh schon erwürgt!

    Ich weiss es macht die Spass mich zu verkloppen
    Ich weiss es macht dir Spass mich mit Blaubeermarmelade einzuschmieren
    Ich weiss es ist interessant für dich zu sehen wie ich mein Innerstes nach aussen bringe.
    Ich weiss es ist Sommer, aber ich möchte doch nur Schlittschuh fahren!
    Ist das so schwehr begreiflich!


    Komm leg mich einfach mal dahinten hin, da wo die andern liegen, vieleicht gehn die mit
    vieleicht gehn die mit mir Schlittschuhfahren
    vieleicht geh die mit mir Schlittschuhfahren..
    vieleicht gehn die mit mir Schlittschuhfahren..



  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Unter Experimentell halte ich das Stück für fehlplaziert.

    Um eine kurze Übersicht, über einige Gebiete zu geben:

    Experimentelle Lyrik:

    Hier könnt ihr alle eure Gedichte veröffentlichen die in den Bereich visuelle Lyrik, experimentelle Lyrik, Dadaismus oder konkreter Poesie hineinfallen.

    Genauer gesagt: Hier gehören die unten angeführten Dinger plus Dialektgedichte (konnte es auch nicht glauben), Lautgedichte, Zaubersprüche, Kinderlieder(aber dafür gibt es einen eigenen Faden)

    Jetzt werden ich bestimmt einige Fragen wovon ich eigentlich spreche. Deshalb folgt jetzt eine kleine Begriffserklärung.

    TEXTBILDER:
    Bei diesen Dingen sind Text, Bild und Sinn eng verbunden. Aber wie sieht so etwas aus. Ein gutes Beispiel bietet hierfür Claus Bremers Gedicht „was ist das“:

    was ist das
    wasistdas
    wa s as
    w s

    d s
    da s as
    dasistwas
    das ist was

    Dadaismus:
    Der Dadaismus auch liebevoll DADA genannt ist eine revolutionäre Form der Lyrik deren Ziel es ist zu zerstören und zu deformieren. Der Name entstand laut Hugo Ball so: DADA heißt im Rumänischen ja, ja, im Französischen Hotto- und Steckenpferd. Für Deutsche ist es ein Signum alberner Naivität und zeugungsfroher Verbundenheit mit dem Kinderwagen.“ Das mag verstehen wer will.

    Bsp:
    falamaleikum
    falamaleitum
    falnameleutum
    fallnamalsooovielleutum
    wennaberderkriegeinmallanggenugauist
    sindallewiederda.
    oderfehlteiner?

    KONKRETE POESIE:

    Es gibt zwei Arten der konkreten Poesie.
    1) Die Konstellation:
    Beispiel: Eugen Gomringer : baum haus kind hund
    baum
    baum kind
    kind
    kind hund
    hund
    hund haus
    haus
    haus baum
    baum kind hund haus

    2) Piktogramm

    Bsp.: Erwin Jandl : die zeit vergeht


    lustig
    luslustigtig
    lusluslustigigig
    luslusluslustigtigtigtig
    lusluslusluslustigtigtigtigtig
    luslusluslusluslustigtigtigtigtigtig
    lusluslusluslusluslustigtigtigtigtigtigtig
    luslusluslusluslusluslustigtigtigtigtigtigtigtig


    Sprachliche Merkmale der experimentellen Lyrik

    Vokalhäufung:
    (in ottos Mopps) : ottos mops klopft/otto: komm mops/ ottos mops kommt/ ottos mops kotzt/otto: ogottogott

    Vokalrundung:
    (in die Mutter und das Kind) : „üch wüll spülen//spül düch/meun künd“

    Vokalausfall:
    (in Schtzngrmm) : schtzngrmm/schtzngmm/ t-t-t-t/ t-t-t-t/ grmmmmm/ t-t-t-t/ s-c-h

    Konsonantenvertauschung:
    (in lichtung) : manche meinen/ lechs und rinks/ kann man nicht/ velwechsern./ welch ein illtum.

    Laut- und Silbenausfall:
    (in fragment): wenn die rett/ es wird bal/ übermor/ bi die atombo/ ja herr pfa

    Sprachmischung:
    (in calypso) : ich as not yet/ in brasilien/nach brasilien/wulld ich laik du go

    alle beispiele sind aus Werken von Ernst Jandl

    Das ist nur ein kleiner Überblick über die Dinge die in diesen Bereich hineingehören. Jetzt nur noch eine Erklärung warum das ganze unter Interpretationen steht. Wie man bereits merkt, lassen diese Gedichte sehr viel Platz für Interpretationen, und aus diesem Grund findet ihr es eben hier und nicht bei den anderen Gedichtkategorien.
    Quote courtesy of Kamelot


    Daher habe ich Dein Stück unter Trauer und Düsteres eingereiht.


    - Danse_Macabre -
    Moderator von Gedichte.com



  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    12
    hmm ich dachte es währ experimentell...Ok hab mich wohl geirrt.
    Tut mir leid das ichs falsch eingestellt habe.

  4. #4
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    12
    würde gerne ein wenig Kritik und Meinung höhren


    Man kann dieses Gedicht zweideutig sehen.
    Einmal In der Sicht eines Schlittschuhs, und aus der Sicht eines Menschen.

    Vieleicht seh ja auch nur ich das?

    Deswegen würde ich gerne eine Objektive Meinung zu meinem Text höhren.

    Schon einmal danke im voraus.

  5. #5
    barfly Guest
    ach Picatrix

    so schmerzlich es auch ist, dass man keine antwort/kritik auf seine eigenen gedichte bekommt, man muss es einfach hinnehmen.
    dadurch, dass du dein eigenes gedicht wieder hochpostest, begünstigt du nicht gerade das wohlwollen der anderen user, dir etwas zu schreiben. sondern eher das gegenteil. es wird hier nicht gerne gesehen.
    am besten ist, du schreibst anderen ebenfalls kritiken. das ist zwar kein garant dafür, dass du dann welche bekommst, aber erhöht die chance.

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    München
    Beiträge
    715
    Auch wenn in diesem Forum das Hochpuschen von eigenen Gedichten sehr unerwünscht ist, hat es mich eher dazu bewegt mich jetzt doch mit dem Gedicht zu beschäftigen.
    Es gibt hier soviele die was reinschreiben (und nie wieder auftauchen) ohne wirklich Kritik zu vertragen oder überhaupt zu wollen.
    Wenn jemand seinen Beitrag puscht zeigt es doch aber auch, dass ihm sehr viel an einer Kritik liegt und ich finde die hat er dann trotz hochpuschen auch verdient.

    Zum Gedicht.
    Ich habe es immer wieder angefangen zu lesen weil mich durch den Titel schon interessiert hat was du damit ausdrücken willst vor allem weil du es in Trauer und Düsteres gestellt hast, aber es war mir immer wieder zu lang und ich habe beim Lesen den Faden verloren.

    Mal abgesehen von der Form die auf jeden Fall bearbeitet weden muss und von den störenden Rechtschreibfehlern finde ich die Idee das Schlittschuhlaufen mit dem "Lauf durchs Leben" bzw wie du es sagst mit Menschen zu vergleichen sehr gut. Da kann man auf jeden Fall viel draus machen, finde ich .. und es stecken auch schon einige schöne Ansätze drin die aber leider durch darauf folgende Sätze oder vorherige Sätze wieder alles verlieren was ich an ihnen gut fand ..

    Gute Ansätze finde ich:

    Hör auf mich zu deformieren!
    ( kann man schön auf das reale Eis auf dem gelaufen wird beziehen aber auch auf das Leben)

    oder
    Ich weiss es ist interessant für dich zu sehen wie ich mein Innerstes nach aussen bringe.

    (mein Innerstes nach Aussen bringe.. hier kann man auch das auch schön auf den Schlittschuh wie auch auf das Leben beziehen)
    aber auch hier
    Ich weiss es macht dir Spass mich zu zu verspröden
    Ich weiss es macht dir Spass mich zu veröden
    .. stecken wie ich finde gute Ansätze drin.


    ....
    aber so in dieser Form gefällt mir das insgesamt alles nicht so richtig, so Sätze wie:

    Aber denn machst du dann auch kaputt
    Höhr auf meinen drehwurm kaputt zu machen!

    finde ich überhaupt nicht gelungen und lesen sich auch nicht gut, den Drehwurm wiederholst du an späterer Stelle auch wieder . ich denke Drehwurm passt zwar zu dem Gedicht aber man könnte aus diesem Vergleich viel mehr machen..

    Ich könnte noch viel mehr schreiben..
    aber ich denke das reicht erst mal .
    Ich finde du solltest das Gedicht noch einmal ganz von vorne schreiben, wirklich jeden Satz noch mal überdenken, auf Rechtschreibung achten und dir lieber vielleicht auch laut vorlesen.
    Ausserdem würde ich es kürzer gestalten du hast ein paar gute Ideen und wenn du diese schöner formuliert bekommst könnte das schon viel rüber bringen ohne dass du es so lang werden lassen musst (was nicht heissen soll dass lang schlecht ist)


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden