1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    4
    Nachts schlafen die Engel doch...

    Engelein mit weißen Schwingen,
    lassen ihre Geigen klingen.
    Überall hört man den Klang
    Und den lieblichen Gesang.
    Die ganze Welt scheint wie verhext,
    von eben jenem Liedes Text.
    Doch in tiefster dunkler Nacht,
    wenn kein Engelein mehr wacht,
    und verstummt des Himmels Chor,
    schlüpft die Nachtigall hervor.
    Wenn du dich fühlst so ganz allein,
    kommt sie hervor im Mondenschein.
    Nimmt dir die Angst und deinen Schmerz
    und gut geht’s deinem Kinderherz.
    Leg dich nun zur Ruh mein Kind,
    schlaf ein, dann hörst du sie bestimmt.

    Bin mir beim letzten Wort nicht sicher, ob ich "bestimmt" oder "geschwind" nehmen soll. "bestimmt" passt besser, "geschwind" reimt besser...

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    20
    "Nachts schlafen die Ratten doch" war mal ein Titel einer Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert, in der Vater und Kind sich gegen Ende des zweiten Weltkrieges in einen Keller oder in einen Bunker (so genau weiß ich das nicht mehr) vor Bombenangriffen zurückgezogen hatten, um die Nacht zu überstehen. Das Kind konnte jedoch nicht schlafen, weil es sich vor den Ratten fürchtete, also beruhigte der Vater das Kind mit den Worten "Nachts schlafen die Ratten doch". Es ist sehr lange her, dass ich diese Geschichte gelesen habe, aber vergessen habe ich sie nie.

    Das Gedicht "Nachts schlafen die Engel doch" erinnert mich im Titel an eben jene Borchert-Geschichte.....aber nur im Titel. Was folgt, bleibt mir unverständlich. Da wird das Gute (Engel) gegen Gutes (Nachtigall) ausgetauscht. Was soll das?

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    4
    mir fiel der titel einfach so ein und ich hab den ganzen tag gerätselt, woher ich so einen in der art irgendwie kannte. das mit den ratten ist mir dann auch eingefallen, ich habe mal eine klausur in deu drüber geschrieben.
    es soll ja auch nicht gutes gegen schlechtes ausgetauscht werden. wenn du am ende davon erzählen würedest, das nachts böses geschieht, hätte es den sinn des gedichtes verfehlt. damit würde man einem kind nur angst machen. es ist ein gute-nacht-gedicht, eine passendere kategorie ist mir nicht eingefallen. es soll beruhigend sein. so nach dem motto, tagsüber sitzen die engel auf ihren wolken und passen auf dich auf und nachts, wenn es dunkel wird muss man sich auch keine sorgen machen, weil da die nachtigall ist und einen beschützt.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ...ich bin doch kein Engel
    Von MelodyDeath im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2008, 00:12
  2. Schlafen
    Von mpathy im Forum Diverse
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.10.2007, 12:27
  3. Schlafen
    Von Weltenwandler im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 15:12
  4. Nachts so nah und doch so fern!!!
    Von Pia0077 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.09.2005, 08:17
  5. lass mich schlafen mein engel
    Von comic im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.10.2002, 23:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden