1. #1
    Registriert seit
    Mar 2005
    Ort
    ...hinter den Sternen...
    Beiträge
    65
    kann nicht schlafen
    kann nicht wach sein
    kann nicht reden
    und auch nicht still sein

    es kann nicht vergeben
    und schon gar nicht vergessen sein
    kann nicht mit dir leben
    und auch nicht allein

    blicke stumm in dein gesicht
    versink in deinem augenschein
    und doch erkenne ich dich nicht
    scheinst mir völlig fremd zu sein

    deine worte ohne klarheit
    redest wirres zeug daher
    und ich hör dich nicht - ich hör dich nicht
    vermisse deine worte sehr

    die zeit hat uns verändert,
    dich - und mich;
    was wir hatten war der himmel
    und jetzt geh' ich durch die hölle für dich.


    ich brauch noch irgendwas um das ganze abzurunden, ich weiß, klingt immernoch so als obs nicht fertig is... würd mich über hilfe, kritik und verbesserungsvorschläge freuen

    lg Meril
    ...vom Nachtwind berührt,
    tanzen wir auf Spiegelscherben
    durch meine Welt aus Glas...

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    39
    Also am besten wäre es, wenn du 'kann' nicht so oft benutzt. Klingt ein bisschen komisch, außer du schreibst in jeder zeile das wort am anfang. Aber bei deinem gedicht, ergibt das ja keinen normalen sinn, wenn du das so machst. Also versuch das wort 'kann' auch mal durch ein anderes zu ersetzen.

    In der vierten und der fünften strophe kommt irgendwie keine richtige reimordnung daher. Entweder du schreibst ein gedicht komplett ohne reime (gibt es ja auch viele schöne) oder du hältst dich wirklich an die reimordnung. Weil sonst hört sich das ein bisschen komisch an, wenn am anfang sich alles gut reimt und dann plötzlich nur noch die erste und vierte zeile sich reimen kann.

    "No!" said Margo. "You have only
    lived next door
    for fifty years."
    "Sixty," said Mitchell.
    "Fifty, sixty. What's the difference?"
    said Margo. "I want you to stay
    next door forever."


    Feel my heart is breaking
    Think I lose my head
    Singing all the love songs
    Never go to bed

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2005
    Ort
    ...hinter den Sternen...
    Beiträge
    65
    wo reimt sich am anfang alles prima und am schluss dann nicht mehr?? und die 1. und 4.zeile reimen sich doch wirklich in keiner strophe... es ist jeweils in allen strophen so, dass sich die 2. und 4. zeile reimen, und zwar in ALLEN strophen...
    ich mein du kannst ja gern kritik an meinem gedicht nehmen aber halt dich dann doch bitte an die fakten und erfinde nicht einfach was...

    Meril
    ...vom Nachtwind berührt,
    tanzen wir auf Spiegelscherben
    durch meine Welt aus Glas...

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    16
    also, ich finde das Gedicht hört sich etwas wie ein Liedertext an, die Stellen sind verschieden gegliedert und verleihen den Worten nicht die Wirkung, die sie bezwecken sollten. Ich finde, du solltest die Struktur etwas mehr in ein Gedicht umformen, es hört sich geschwollen und künstlich an. Tut mir leid, aber ich finde dein Gedicht nicht unbedingt gelungen.
    ~voices told me I should carry on~

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Kann nicht hassen, mich nicht freuen...
    Von Galapapa im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.11.2008, 17:28
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.11.2005, 12:17
  3. Ich kann nicht...
    Von Chloey im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.10.2005, 20:05
  4. Wer nicht hofft kann nicht Leben!
    Von Kitti 15 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.04.2004, 11:28
  5. Kann es nicht!
    Von Tinka im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.03.2003, 00:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden