mit ehrlichkeit geht's nicht weiter
muß verstecken, verbergen, vergraben
wie ein hund seinen knochen
schade daß man knochen eben nicht fressen kann
daß sein geruch mich immer noch regt
und die erinnerung so willig ist

so primitiv
zu hassen fällt mir ein, zu trinken
ist alles wie ein schneiden in die eigene haut
ich seh zärtlichkeit im gift
einen mutterleib im tod

alles was ich denken mag
wandelt sich zu einem weg
doch ich seh schon jedes ende
und jedes tor hat die aufschrift "arbeit macht frei"

meine lunge schmerzt von tausenden kippen
doch mein hirn will trotzdem die nächste
bin gerissen im reflex, weise im planen
ein sonntagskind und eine höllenausgeburt
Hutchence sagt mir geh zu deinem baby
was hat sie nur an mir
mit ihrer liebe schafft sir mir
neue klamotten
doch ich wandere lieber
nackt und verrückt umher