Gegensätze



prachtvoll schwallend über fette Münder
gleiten sie empor der Vögel gleich
steckt nur meist nichts dahinter
kahlköpfig, trügerisch und bleich

wie Schaumgeschlagene Bitterschokolade
reizen sie den Gaumen uns
wie der Teufel aller Hassparade
tun sie dann ihr Unheil kund

verbünden sich in unseren Köpfen dann
wachsen, formen, striegeln sich
ziehen sich zu kleinen Monstern an
dauert`s nun nimmer lang bis der Vorhang bricht

dann wieder gleiten sie über jene Lippen
sinnlos, fast schmerzhaft sie zu hören
um Gnade kann man sie nicht bitten
denn Dummheit lässt sich niemals stören

drum überleg ich was ich tue
bin einfallslos, doch ein was das ich schätze
ich will so gern endlich meine Ruhe
denn ich bin nun Mal gegen Sätze