1. #1
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Dem Tyrannosaurus brummt der Magen
    konnte er doch den ganzen Tag nichts jagen
    Lag seit dem frühen Morgen auf der Lauer
    daß verträgt kein Darm so auf die Dauer.

    Hatte er gedacht jetzt gleich ja gleich hab ich ihn
    lief der Leckerbissen in eine andre Richtung hin
    (nicht nach Salzburg sondern Richtung Wien) ²
    So schnell änderte, er Koloß, die Richtung nicht
    drum entkam ihm jedesmal so ein kleiner Wicht

    Ist gezwungen sich von Grünzeug zu ernähren
    schwimmt durch die Donau hin nach Mähren ³
    Überlegt sich heute im Museum dann und wann
    wie ein Meteor sie ausgerottet haben kann

    Waren es doch die, für sie ,viel zu flinken Happen
    man konnte sie einfach nicht zum Fressen schnappen
    dies verursachte eine Reduzierung ihrer Population
    in einer näheren, weiteren und entfernten Region

    So sind beim Tyranno wir uns jetzt im Klaren
    wie die Natur mit ihnen einstens ist verfahren
    Die anderen, als es niemand mehr gab sie zu jagen,
    haben die Gemächlichkeit nicht lang ertragen

    Starben faul und träge in ihren Fernsehsesseln
    beim Joggen und vor ihren Bierbräukesseln
    An ihre Stelle traten die Architekten
    endlich abgelöst von den Insekten.

    Diese schließlich von den Moderatoren #
    danach war die Welt für immer verloren

    ² das ist als Alternative für diejenigen Ästheten gedacht, denen die
    ungleiche Betonung von "ihn" und "hin" auffallen muß.

    ³ das hat sich einmal um des Reimes Willen angeboten und
    zum anderen der geographischen Nähe wegen.

    # wer denkt hier an die emms von dot com
    also so was traut ihr mir zu ?
    Es gibt auch noch andere Foren !
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    45
    meinst du das dinosaurier und menschen zu gleichen zeit lebten?
    klär mich bitte auf!
    Release Is Peace

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    66
    Vielleicht hast du eine Vorgeschichte,

    die man kennen sollte, um darüber lachen zu können, aber das hier ist mit Abstand das Schlechteste, was ich die letzten Tage gelesen habe - das schließt das Analverkehr - Gedicht mit ein.

    Spiegelt sich die Überschrift dieses Beitrages in deinem Gedicht auf irgendeine Weise wider oder greifst du den "Ästheten" unter uns nur vorweg und watschst dich selbst ab? Ich hoffe, meine Frage klingt nicht so dumm wie die von "NureinJunge", aber dein Poem kann man weder inhaltlich noch formal bejubeln, sofern man nicht total hacke ist.

    Ich würde dir ja gerne intensiver in die Attitüde grätschen, aber deine Überschrift schreckt mich ab, mich über die katastrophale Metrik auszulassen und ich räume dem Inhalt noch immer ein, sich einfach nur meinem Verständnis entzogen zu haben.

    Vergiss den "Jungen" und kläre mich auf!

    Toni

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    548
    Vielleicht soll man auch gar nicht lachen und die Plazierung im diesem Thread ist ebenso eine Metapher wie die Dinosaurier selbst.

    Der Hinweis auf die Metrik könnte ein Hinweis auf die Überholtheit von regulativen Normen in der Lyrik sein. Dass das Gedicht dennoch bestimmte Normansätze einhält, verstärkt den darin zu findenden Hohn auf jene Raptoren und Dinosaurus Rex von Form und Metrik und Versmaß, die schon lange von der Geschichte bezwungen wurden und die einzigen sind, die noch an ihre Werte glauben.

    Die Form des Textes mag eine neckische Verbeugung sein - die eines Harlekins, nachdem er den Königshof brüskiert hat.

    Mag weit hergeholt sein - ich halte diese Interpretation für möglich, sonst hätte ich sie nicht geschrieben.

    lg/Peter

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Hallo ihr Kritiker und Leser meines Machwerks
    Wußte ich doch, daß hier , indoktriniert vom Darwinismus ,das Märchen vom Jahrmillionen Jahre Existenz des
    Menschen dieses Vorurteil unkritisch für bare Münze gehalten wird.

    Der Mensch, dies euch Wissenschaftler-Gläubigen ins Stammbuch geschrieben war immer Mensch
    ist als solcher nicht aus einem gemeinsamem Vorfahren von Affen und Menschen evolviert.
    Die Teile, die man in, natürlich Millionen Jahre alten Schichten fand , waren entweder rein menschlich oder
    äffisch. Ein Zwischending gibt es nicht. Natürlich um die Theorie oder Hypothese der Abstammungslehre, für die es meiner Meinung nach auch nicht den geringsten unwiderlegbaren Beweis gibt, muß so ein Wesen aus
    vielen Metern aus einander liegenden Fundstücken zusammen konstruiert werden. Ein Forscher, der ein Teil eines Skelettes entdeckt und wenn es nur der Bruchstück eines Zahnes ist, und diesen nicht zum sensationell ältesten Fundes unserer Abstammungsgeschichte erklärt verliert seine Reputation oder bekommt keine Forschungsgelder. Alle Stammbäume egal von wem, ob vom Menschen oder Tier sind Gedankengespinste!!!!
    Alle angeblichen Vorfahren des Pferdes, ein Paradebeispiel der Evolution wurden in den selben Schichten gefunden dabei wird dem unbedarften Leser suggeriert als habe man die kleinsten in den untersten Schichten und die Größeren in den höheren Schichten gefunden. Nebenbei aufgeklärt es gibt kein primitives leben und keine unkomplexen Organismen. Alle Organe sind kompliziert. Selbst die Funktionsweise einer Regenwurm-Lichtzelle läßt erstaunen.
    Nun zu Frage, ob Mensch und Saurier zusammen gelebt haben könnten. JA, wenn man Hiob 40 und 41 und da besonders die Beschreibungen des Leviathan und des Behemoth . Oder nehmen wir die Sagen von den Drachen
    und ein in Peru gefundenen Stein den ICA Stein auf dem eindeutig ein Saurier abgebildet ist.
    Nach Jung zwar Archetypen aber was erfindet man nicht alles, um den Glauben an eine junge Erde und damit eine in Genesis 1 beschriebene Schöpfung zu miskreditieren.

    Das Gedicht wollte und sollte keinen Schönheitspreis gewinnen sondern An- und Aufregen.
    Weitere Gedanken zur angeblichen Evolution d.h. Entwicklung vom einfachem zum Komplexen?
    Vorgeblich vor 40 Millionen Jahre in Bernstein eingeschlossene Ameisen sehen Heute noch genau so aus wie vor den angeblichen Millionen Jahren. Keine Veränderung.
    Der Hai schwimmt unverändert seit zig Millionen Jahren durch die Meere.
    Ich habe nie an Evolution geglaubt werde es nie! Aber an Variationen ja an Veränderungen innerhalb einer Art.
    Das sogenannte biogenetische Grundgesetz eines Ernst Haeckel hat sich als Fälschung herausgestellt.
    Der Archaeopterix sich als Vogel und nicht als Zwitter zwischen Reptilien und Vögeln. Nebenbei, fliegende
    Saurier sind auch ein Produkt menschlicher Phantasie.

    Habe ich jetzt euer Weltbild durcheinander gebracht. Sorry. Aber ich halte es mit dem Rat an die Thessalonischer
    Prüft alles, das Gute haltet fest 1.Th 5,21.

    Liebe Grüße

    talentlos
    Bibelfest und Darwinscheu
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    66
    Na Peter,

    nachdem er diese Erklärung hier geliefert hat, ist es dir bestimmt unendlich peinlich, dass du sein wahnwitziges Gerede für deinen "Feldzug" gegen die Reim- und Metrumfanatiker genutzt hast, nicht wahr? Das ist schon okay. Woher solltest du wissen, dass seine Verse so gar nichts mit dem zu tun haben, was du in ihnen erkennen wolltest ... Wahrscheinlich hätte ich es an deiner Stelle ebenso gehalten und jede sich bietende Gelegenheit genutzt, um meinen "alternativen" Standpunkt nach Kräften zu vertreten. Wieso sollte einem das auch peinlich sein? *schmunzelt*

    Tatsächlich hat es für mich, jetzt, nachdem der Autor das Wort ergriff, eigentlich gar nichts mit deiner Interpretation zu tun. Das führt uns zurück zu dem Punkt, an dem wir anfingen: Das Gedicht ist lieblos verfasst worden. Ich hätte ja nichts (oder fast nichts) gegen ein gut gemachtes, ungereimtes und holpriges Gedicht, wenn ich das Gefühl habe, dass der Autor, respektive die Autorin, weiß, was er/sie tut. Alles, was talentlos weiß, ist, dass der Mensch nicht vom Affen abstammt, und das ist gar nichts.

    Er hat sich nur wenig Mühe gegeben - halbherzige Interpunktion, Orthographie- und Grammatikfehler, primitive, kindische Syntax.

    Nun gut, zum Autor: Du schreibst "Das Gedicht wollte und sollte keinen Schönheitspreis gewinnen sondern An- und Aufregen.", und ich frage mich, ob das bei dir immer so aussieht. Ich habe mich etwas belesen und feststellen müssen, dass viele deiner Gedichte diesem hier im Stil sehr ähnlich sind.

    Anregen? Wozu? Die Evolutionstheorie zu überdenken?
    Aufregen? Worüber? Die Tatsache, dass du auf möglichst primitivem Wege an- und aufregen willst, anstatt dir wie viele andere Nutzer dieses Forums etwas Mühe zu geben? Diese Ausrede gerät zur Mode, wie's mir scheint. Unter dem Vorwand, etwas "Schlechtes" liefern zu wollen, liefert man etwas "Schlechtes" - nichts einfacher als das. Ich meine, sogar "Antichrist" Marilyn Manson steckt etwas Arbeit in die Musik und die Bilder, die er schafft, obwohl er ebenfalls "an- und aufregen" will. Das eine steht dem anderen überhaupt nicht im Wege.

    Und zum Rest: Dazu sage ich besser nichts. Die Antwort auf die Frage, ob du nun unser Weltbild durcheinander gebracht hast oder wir dich lediglich für einen kranken Spinner halten, der in Manier eines George Bush's den Lehrplan ändern würde, um wenigstens mit seinem Bibeltalent glänzen zu können (wenn er sonst auch einfach nur dumm ist), überlasse ich jedem selbst. Schließlich muss es ja nicht einmal das eine oder andere, sondern es könnte auch irgendetwas dazwischen sein. *schmunzelt abermals*

    Das ist übrigens der Punkt, an dem ich wünschte, Peter hätte mit seiner Interpretation Recht gehabt.

    Toni

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Nur damit auch ich, der manchmal etwas auf dem Schlauch steht, das verstanden hat. Der Autor schrieb dieses Gedicht nur, um uns mit seinem "Wissen" über die Welt zu belehren? Ohne dabei wirklich eine Reaktion auf sein Gedicht haben zu wollen?

    Bibelfest und Darwinscheu
    Nur aus Neugier: verkaufst du auch den Wachturm?

  8. #8
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    66
    Nicht ganz,

    er erwartet, dass wir konvertieren und der haidnischen Wissenschaft abschwören. Wenn das keine Reaktion wäre ...

    Das "Gedicht" war anscheinend nur Mittel zum Zweck. Es bleibt dir offen, in die zeilen deinen eigenen Sinn zu packen, so wie Peter es getan hat. Du könntest zum Beispiel Jurassic Park V daraus machen. Für irgendetwas muss es doch nütze sein.

    Toni

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Vllt. ausdrucken und als Klopapier benutzen. Ungefähr so wichtig scheint ihm sein Werk zu sein.

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Zusammenfassung:
    Billige Provokation, bei der sich der Autor nichtmal seines Ziels und seiner Mittels im Klaren ist. Hauptsache, es wird irgendein Müll in die Landschaft geblöckt...

  11. #11
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Hallo ihr lieben Menschen, Kritiker und Dichtergenossen!
    Ab und zu ein bisserl Schrott in die Landschaft verteilen ist doch auch was Produktives.
    Kann ja nicht jeder, wie Herr Danse p.E. nur Bedeutungsvolle Geistesblitze, ja Geniestreiche, Beispiele seines überragenden Wissens sowie des ihm zur Verfügung stehenden Wortschatzes der Gesellschaft vorsetzen.

    Um Aufzuklären, falls Eure vom Jurassic-Fiktion indoktrinierte Bildung es nachdenkend nachvollziehen kann.
    Es geht um die Feststellung welche Tiere das Zeugs mit sich bringen Raubtiere sein zu können..
    Eine Eigenschaft ist Wendigkeit. Könnt Ihr euch einen Elefanten als Raubtier vorstellen? Oder sonst ein großes
    Landtier? Wieviel weniger dann einen solchen auf 2 Beinen spazierenden (von rennen kann da wohl keine
    Rede sein) Saurier? Zudem sollen seine Zähne nur flach in ihrem „Zahnbett“ gelegen haben, daß er beim
    herausreißen von Fleischbrocken aus seinen vorgeblichen Opfern sich diese Beißerchen ausgerissen hätte,
    wie Opa am zähen Schnitzel.

    In dem Werk ist für Euch nicht ersichtlich mein Hang die Evolution zu verulken , versteckt.
    Lediglich NeJ hat so eine Ahnung bekommen und diese auch in einer kurzen Frage formuliert, wie ich annehme mit Kopfschüttelndem entrüsten.
    Nochmals , Ja! Denn es ist nicht ganz auszuschließen daß Mensch und Saurier kontemporär lebten.

    Während ich Danse doch mal wieder Komplimente zukommen lassen durfte,
    muß ich doch eine kleine Rüge an Seraphin austeilen. Weißt Du denn nicht daß Druckerschwärze den
    Darm reizen kann.? Scheinbar in deinen Augen bei mir ein wünschenswerter Effekt Nein, Ich verkaufe nicht den Wachtturm. Ist nicht meine Wellenlänge die Lehre der Z.J
    da sie eine Schöpfung von je 6 x 6000 Jahren lehren .Ich an die 24 Stunden Schöpfung glaube.
    (Jetzt hebt er voll ab sagt ihr euch! Schon die Zwangsjacke bereitgelegt die Gummizelle freigemacht ? )
    @ Glorious Ihr müßt nicht der heidnischen Wissenschaft abschwören. Wissenschaft ist neutral sie ist weder christlich, mohammedanisch noch jüdisch oder heidnisch . Ihre Protagonisten wohl.
    Mann/Frau darf in Deutschland der Heimat der eifrigsten Verfechter der Abstammungslehre wohl alles
    nur nicht den zum Evangelium zelebrierten Darwinismus anzweifeln oder die Jahrmillionen in Frage stellen,
    die für eine Entwicklung vom unbelebtem bis zu den Erbauern einer Mondrakete vergangen sein sollen

    Hat sich schon jemand überlegt, wie viele Menschen es auf der Welt gäbe wenn die Ersten Menschen wirklich vor 1,5 Millionen Jahren auf der Welt aufgetreten wären?
    Warte, es gab Seuchen es gab Kriege. Schön, nicht, daß es Kriege und Seuchen gab . Wie sieht es mit der
    Weltbevölkerung nach 2 Weltkriegen aus? Ist sie geschrumpft? Kurzfristig ja aber dann wurde gezeugt
    wie nie zuvor ! Aufbau Ost und Süd ein bißchen Nord und West!
    Hätte sich die Menschheit alle 7000 Jahre verdoppelt wieviel davon hätte es in 1,5 Mio Jahren gegeben ?
    Wer die Erzählung von der Erfindung des Schachspiels und der Belohnung die sich ihr Kreator dafür
    ausgedacht hatte wird nach Argumenten suchen diese Zahl als absurd hinzustellen und die Jahre einer
    Weltbevölkerungsverzweifachung mindestens verfünffachen alle 35000 Jahre .
    vor 1,5 Mio Jahren 2 Menschen dann vor 1,5 minus 35000 4 Menschen etc.
    Um das werte Publikum fürderhin nicht nochmals zu echauffieren habe ich mich entschlossen
    das Forum zu verlassen. Nein ihr braucht mir kein Taschentuch zu reichen, ich stehe auch nicht
    beleidigt in der Ecke. Ich denke es ist genug von mir.
    Macht es gut. bleibt gefaßt und stark im Nehmen.
    talentlos geht das ist gut so. Er löscht dot.com aus seiner Favoritenliste und weiß, es ist Besser so,Besser für alle.

    bye bye viel Spaß noch
    NS
    Am besten sieht man von meinem missionarischen Eifer im Kampf gegen die Denk Gleichschaltung durch die Evolutionslehre ab, hat Peter (nathschlaeger) meine Intention erkannt.
    Hat nicht jeder so einen Durchblick. Ich werde mal auf dein Wohl anstoßen., Peter !Nur mit 5Sterne Cognac(mindestens) oder hervorragendem Bordeaux!
    Ist hier im Forum jemand Architekt und fühlt sich auf den Schlips getreten? (Rein rhetorische Frage erwarte eh keine Antwort mehr.)Abbitte leiste!

    So das muß für Hier und Endgültig reichen.
    Der Vorhang fällt, der Harlekin tritt ab
    Doch die Welt dreht weiter sich im ellipsenhaften Kreis
    und der Mensch der sich einst zu euch begab
    Erkennt, daß er nichts mehr Bedeutendes zu sagen weiß.

    (sch.... wieder auf die Metrik)Doing

  12. #12
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    66
    "Wir stehen selbst enttaeuscht und sehn betroffen
    Den Vorhang zu und alle Fragen offen.
    Dabei sind wir doch auf Sie angewiesen
    Dass Sie bei uns zu Haus sind und geniessen."

    Berthold Brecht

    Bla, bla, bla - er hat offensichtlich einmal zu oft auf Peter's Wohl angestoßen. Er scheint total dicht zu sein. Schafft ihn nach draußen, Jungs, bevor er stinkt.

    Toni

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Rücksicht - eine Fabel
    Von Spatz8 im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2012, 23:48
  2. Ohne Rücksicht
    Von seelenstimme im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.10.2008, 11:05
  3. Keiner nimmt rücksicht ... (Satire)
    Von kleinekreatur im Forum Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.04.2006, 19:36
  4. Rücksicht
    Von Freiheitsengel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.09.2005, 19:18
  5. Die Rücksicht unter der etwas Betrachtet wird
    Von n_eve_r im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.11.2003, 14:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden