„Das Glück kommt einer Hure gleich,
drum hör auf mich mein Sohn.
Zufrieden ist nie arm nur reich
Geldscheinbehütet liegst du weich
Das ist des Schicksals Hohn.


Das Leben bietet Dienste an.
Sie stehn in Reih und Glied.
Gewerbeschau für Frau und Mann,
für den, der es bezahlen kann.
Doch währt es kein Kredit.


Drum schaffe redlich und recht viel.
Denn Geld bedeutet Glück.
Steck weit entfernt von dir dein Ziel.
Misch gute Karten in dein Spiel.
Denn Zeit kommt nie zurück.


Doch hüte dich vor falscher List,
vor Lüge und Betrug.
Denn Freund ist nicht wer freundlich ist
und ausnutzt was du für ihn bist.
Schmarotzer gibt’s genug.“


„Weißt Vater was mich traurig macht,
das ist dein Bild der Welt.
Denn Glück ist wenn es innen lacht.
Wenn man wird lieb von wem bedacht.
Das gibt es nicht für Geld.


Zu kaufen gibt es Massengut,
nicht aber echten Wert.
Zufriedenheit gibt gratis Mut.
Sie pumpt mir Freude in mein Blut.
Dein Denken ist verkehrt.


Ich hüte mich vor Eitelkeit,
sie geht mit Geld einher.
Bewahr mir meine Offenheit,
mein Lächeln und auch Herzlichkeit.
Sonst werd ich innen leer.“


(Sandra Pulsfort)