Musiggang

Suchend taste ich im trüben Worte.
Ausgetrocknet ist, was unerschöpflich war,
Ein karger Tümpel nun - von Schönheit bar.
Neues Grün muss bald den Kargen zieren,
Denn zu lang? schon schloss sich mir die Pforte
Freien Sinnens, sprachschön zu kreieren.

Stein für Stein wird Wiesenflächen weichen.
Müßiggang sei nicht des Gärtners Eigenart,
Denn lieblich sprießt, was früh mit Müh? gepaart.
Schreiten werde ich an den Gestaden,
Welche frische Schöpferkraft gereichen.
Fern schleicht sich mein Geist - sucht die Plejaden.

Muse hieß ich jene, die verneinte.
Bannend schloss sie ihren engen Kreis um mich,
Dem meine Sternessehnsucht nicht entwich.
Ausgelaugt, -gesaugt hat sie mit Gieren,
Was auf diesem Wege kahl versteinte.
?Musiggang? wird sie die Tat kaschieren.


[Geändert durch Ahsil am 09-06-2005 um 15:14]