Thema: Taumel

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Taumel



    Seufzend nahen sich die Atem
    bis sie küssen Wiederkehr.
    Treiben lassen sich die Finger,
    Kräuselwellen legt die Hand.

    Warm auf marmor´n Pergamenten,
    streift sie zarten Flaumbestand,
    fordert süße Zitterklagen,
    pulsend klopft das Sehnen schwer.

    Lockend rufen tiefe Seen,
    blicken Salz im Sinnesmeer,
    aesen Nüstern lusterfahren
    liebestrunknen Meeressand.

    Lassen wild sich Knospen mischen,
    schmecken Bittermandelland,
    taumeln Sämte aufeinander,
    Erfüllung goss sich selbst einher.

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    118
    Hallo therzi,

    Das ist wunderschön...
    Wunderbare Worte!!!!! - so ein schönes Gedicht hab ich schon lang nicht mehr gelesen, es gefällt mir total... man hat richtig die Bilder vor Augen...
    hm...

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621


    Das freut mich aber sehr, kathi! Danke schön!


    Ganz liebe Grüße zurück,
    Anke

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Basse,


    Danke schön .

    Bittermandel deutet auf etwas bestimmtes hin, aber stimmt, es sieht merkwürdig aus. Wäre "Bittermandel-Land" besser?

    Und "reimfrei" ist das Gedicht ja nun nicht!



    Liebe Grüße
    Anke

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Basse,


    freut mich wenn es Dir denn dann doch gefällt. Die Reime sind ja auch nicht ganz so augenfällig. Hauptsächlich wirken hier, denke ich, der Rhythmus und die Bilder.


    Danke fürs Lesen,
    liebe Grüße
    Anke

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    535
    mhhh ein shcönes gedicht gerade worte wie bittemandelland kräuselwellen gefallen mir
    die bilder die entshene sind sinnig und bedeutend
    einzig allein die letzten zwei verse "stören mich" ein wenig
    aber nur vom reinem lesegefühl gerade der letzte vers lässt mich stolpern
    mhhh ich weiß nicht vielleicht geht es auch nur mir so ^^
    alexa
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo fairy19,


    hm, der vorletzte Vers ist doch sauber? Oder ist es der Inhalt, der dich taumeln lässt? Der letzte ist zugegeben mit einem Auftakt versehen, aber der Wechsel ist schon bewusst gewählt. Ein Bruch passt hier sicher und die Betonung ist ja zum Glück eindeutig.

    Danke für Dein Lesen, freut mich, wenn es Dir gefällt.


    Liebe Grüße an Dich,
    Anke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Taumel
    Von Sakah im Forum Erotik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.07.2015, 16:15
  2. Taumel der Triebe (Kreuzschleife)
    Von Hans Plonka im Forum Erotik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2014, 09:59
  3. Taumel der Sinne
    Von Wolfsfrau im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.2005, 16:15
  4. Im Taumel des Morgenrotes
    Von Memento Moris im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.03.2004, 10:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden