Thema: Dein Lachen

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Dein Lachen


    Dein Lachen, es ist mir unsagbar teuer
    wie perlt es offen, hebt mir das Gemüt
    und ebnet Sorgenkluft; drum lass es weiter fließen.

    Sein Klang erobert hier Gedankenfeuer -
    und läßt mich hoffen. Sieh, die Farbe blüht
    auf meiner Sinne Gruft. Du lachst und Träume sprießen.


    *







    edit:
    Änderung für Umstandswort - S1V1 und S2V1, vorher:
    Dein Lachen ist mir so unsagbar teuer
    Sein Klang erobert mein Gedankenfeuer
    [Geändert durch therzi am 25-06-2005 um 10:41]

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    65
    liebe anke!

    du "eroberst mein gedankenfeuer" wieder einmal
    mit deinen zauberhaften metaphern.
    besonders gut gefallen mir das perlende lachen
    und die geebnete sorgenkluft - ja, ich sehe die
    kummerfalten förmlich wegschmelzen.

    schön, wenn man jemanden kennt, der mit seinem bloßen
    lachen einem derart das herz zu wärmen vermag.

    verträumte grüße,
    julia
    >>And in the end you will remember not the words of your enemies but the silence of your friends.<< (a.u.)

    bisher verbrochenes:
    ein abschied, wörtliche gedanken, macht.spiele, der masochist, angst vor dem leeren blatt, einklang, rotatorien in menschengestalt, rote augen,
    der literarische heckenschütze, trans it, 2 haiku, großmutter

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo liebe Julia,


    das freut mich, wenn Du zu Träumen beginnst. Dann habe ich
    meine Bildchen doch doppelt so gern gemalt .

    Ist schon seltsam, dass, wenn man etwas bestimmtes schreiben
    soll (dieses war eine Metrikaufgabenstellung aus einem anderen
    Forum), einem bestimmte Augenblicke in den Sinn kommen und
    sich verselbständigen. Dieses Lachen hat mir so gut getan
    und ich freue mich, es einmal beschrieben zu haben.


    Liebe Grüße an Dich
    und Danke schön für's Lesen,
    bis bald,
    Anke

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Ich glaube, das ist eine neue Schöpfung, den Namen, so es denn einen gibt, kenne ich auch nicht.

    Die Aufgabenstellungen war eigentlich "Schreibe je zwei Zeilen im Endecasillabo, im Alexandriner und im Trimeter. "

    Ich habe daraus lieber ein Gedicht gemacht und die Reime vor den Zaesuren sind mein kleiner Lächler am Rande.


    Danke für das liebe Lob!

    Herzliche Grüße
    Anke

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    162

    Thumbs up

    Guten Abend verehrte Poetessen und Poeten, Damned_heart, Magrathea!
    Las Dich begrüßen, oh Du graziöses Geschöpf („Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte…“)

    Und schon wieder bin ich von Deiner lyrischen Art überwältigt! Welch poetische Dichte, was für außerordentliche Metrik! „Dein Lächeln“ liebe Therzi hat so eine spannende Oberfläche, dass es mich regelrecht, verzaubert, erobert, und letztendlich herausfordert.

    Nun zu Trivium:

    Wenn ich Dein Gedicht betrachte, springt mir ins Auge, dass es sich hier um einer Terzette handelt. Beim genauen betrachten des Metrums ist eine besondere Versformation nachvollziehbar:

    Dein Lachen ist mir so unsagbar teuer
    xXxXxXxXxXx (fünfhebiger Jambus, da reimlos – Blankvers)
    es perlt so offen, hebt mir das Gemüt
    xXxXxXxXxX (fünfhebiger Jambus, da reimlos – Blankvers)
    und ebnet Sorgenkluft; so lass es weiter fließen.
    xXxXxXxXxXxXx (sechshebiger Jambus – Alexandriner mit weiblicher Kadenz)

    Sein Klang erobert mein Gedankenfeuer
    xXxXxXxXxXx (fünfhebiger Jambus, da reimlos – Blankvers)
    und läßt mich hoffen. Sieh, die Farbe blüht
    xXxXxXxXxX (fünfhebiger Jambus, da reimlos – Blankvers)
    auf meiner Sinne Gruft. Du lachst und Träume sprießen.
    xXxXxXxXxXxXx (sechshebiger Jambus – Alexandriner mit weiblicher Kadenz)

    Im metrischen Schema macht sich ein parallelistischer Aufbau bemerkbar: die ganze Terzette besteht aus 11-10-13/ 11-10-13 Silben. Die Zäsuren sind auch parallel gesetzt. Auf die jeweils letzte Zeile der beiden Strophen, bei denen es sich um Alexandriner handelt möchte ich auf die Zäsuren gesondert eingehen. Hier ist damit ein besonderer Kontrast gelungen, bezüglich des Inhaltes: „Sorgenkluft- fließen“ in S1 Z3 und „…auf meiner Sinne Gruft. Du lachst und Träume sprießen.“ In S2 Z3, diese Gegenüberstellungen und Divergenzen sind für Alexandriner unerlässlich und markant. Großes lob, liebe Therzi, meinerseits!

    Nun von der metrischen Form zu Reimfolge:

    Schema: abcabc.
    So ein exakter Muster ist mir nicht bekannt, aber es handelt sich hier meiner Meinung nach um Schweifreim. Diese form finde ich persönlich absolut ästhetisch! Die bedeutendste Strophenform, die ohne der Terzette nicht existenzfähig ist, ist Sonnet, aber auch da ist so eine Reimkonstellation mir unbekannt.

    Was die Reime vor den Zäsuren anbetrifft, so sind diese vorhanden:
    mir- erobert (Unreim)/ teuer- Gedankenfeuer(reiner Reim);
    offen- hoffen (reiner Reim)/ Gemüt- blüht (reiner Reim);
    Sorgenkluft- Gruft (reiner Reim)/ fließen- sprießen (reiner Reim);
    Kleine Anmerkung meinerseits, wäre hier bei „mir- erobert“ (Unreim) reimisch gearbeitet, wäre das Reimschema perfekt.

    Ansonsten fällt mir noch die Wiederholung „So“ in S1 Z1, Z2, Z3. Dieses "So" ist zum teil inkongruent, da mal betont, mal unbetont, und wirkt auf mich nicht parallelistisch, sondern parasitistisch .

    Alles in einem möchte ich nicht Amerika wieder neuentdecken, aber ich glaube, dass es sich hier um einer lyrischen Neuschöpfung sich handelt, bin mal gespannt, was alte eingesessene Korifeen der verbalen Verdichtung zu diesem Novum sagen!

    Ich selbst bin enorm beeindruckt von dieser verbalen und strukturellen Dichte!
    Con Gratulation vom ganzen Herzen, liebe Therzi, Du machst uns nicht nur schöne Äugen, sondern beschenkst uns reichlich mit Deinem zauberhaften Lachen. Danke!

    Es grüßt und wünscht mehr als das Übliche...
    Das Umstandswort

    P.S. Einer meiner Lieblingsgedichte, Dir als Panther ist sicherlich bekannt:

    "...Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht... "

    -Rainer Maria Rilke, "Der Panther".

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    162
    Guten Morgen allerseits!

    Obwohl *pränumerando* nicht lesen kann, und eh ein Legastheniker ist, versteht er dann auch den Unterschieden zwischen the painter und the panther nicht. Nimm mir nicht übel, liebes Pinselchen. In meinem vorherigen Beitrag werde ich trotzdem nichts ändern…

    Es grüßt und wünscht mehr als das Übliche...
    Das Umstandswort

    -Die Welt ist nicht blöder, als man selbst
    © by mir am 11.06.2005

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Liebes hochverehrtes Umstandswort *pränumerando*,


    auch dir einen guten Morgen (ich frage mich gerade, wann Du wohl schläfst). Ich danke für die außerordentliche Aufmerksamkeit und wenn ich ehrlich bin, gefällt mir ein Panther auch sehr . Ich sah Deinen schon in Deiner zweiten Zeile und freute mich richtig, Rilke in meinem Faden zitiert zu sehen! Wer weiß, vielleicht wird aus mir ein painting panther? Aber die weltbekannte Comicausgabe eines rosaroten Genossen ist vielleicht doch zu lachmuskelanregend?

    Du hast so Recht mit dem Parasiten! Ich werde ihn definitiv eliminieren müssen. Ich setze mich gleich daran!

    Andererseits allerdings, sind (zu den Reimen) die V1 der Strophen als Endecasillibo ohne Zaesur angelegt, ich wollte keine größere Sprachpause nach der dritten Hebung hervorrufen. Aber das erscheint mir jetzt auch reizvoll, vielleicht fällt mir noch ein Schlenker ein, mit dem ich Zaesur und einen Reim auch hier verwenden kann.


    Ich Danke Dir ganz herzlich für Deine Aufmerksamkeit und Dein Lob,
    liebste Grüße,
    Anke

  8. #8
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    162
    Guten Abend verehrte Poetessen und Poeten, Damned_heart, Magrathea!
    Las Dich begrüßen, oh Du graziöses Geschöpf („Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte…“ )

    Du schriebest:

    Andererseits allerdings, sind (zu den Reimen) die V1 der Strophen als Endecasillibo ohne Zaesur angelegt, ich wollte keine größere Sprachpause nach der dritten Hebung hervorrufen. Aber das erscheint mir jetzt auch reizvoll, vielleicht fällt mir noch ein Schlenker ein, mit dem ich Zaesur und einen Reim auch hier verwenden kann.

    Es wird hier richtig literaturwissenschaftlich an den Reim gegangen , ich bin begeistert!

    Du hast vollkommen Recht, liebes Pinselchen, in S1-Zi und S2 Z1 handelt es sich definitiv um Endecasillabi.
    Der Beweis: diese fünffüßigen Jamben sind hyperkatalektisch, sprich haben eine Endung in weiblicher Kadenz. Endecasillabi sind genau prädefiniert: wie schon der italienische Name verrät – 11 Silber, die letzte Betonung muß auf der zehnter Silbe liegen, und in weiblicher Kadenz enden. Alle Voraussetzungen sind erfühlt! Perfekt gemacht Therzi!

    Nun zu Zäsuren, neben dieser Betonung auf die zehnte Silbe, weist der Endecasillabo fasst immer eine klare Nebenbetonung, die ist dann entweder Endecasillabo minore (auf der vierten Silbe), oder Endecasillabo maiore bzw. maggiore (auf der sechsten Silbe). Beispiel natürlich auf Italienisch:

    „Nel mezzo del caminn / di nostra vita (Endecasillabo maiore)
    mi ritrovai / per una selva oscura...“ (Endecasillabo minore)


    - Dantes „ Göttlicher Komödie“

    Nun zu „Deinem Lächeln“, verehrte Therzi, es machte für mich keinen Sinn die Zäsuren weder auf die vierte als auch auf die sechsten Silben zu setzen, deswegen habe ich sei nach dem Inhalt und Syntax gesetzt (auf die Fünfte Silbe, es werden übrigens vorallem bei Hexameter Zäsuren nach der fünften Einheit gesetzt, heisen Penthemimere, gibt es auch nach drei und sieben Silben, aber ist eine andere Baustelle!). Eigentlich ist diese Pause, meiner Meinung nach, keine richte Zäsur, sondern eher eine Dihärese (= kurze Sprechpause).

    Dein Werk ist eigentlich auch keine richtige Terzine, weil diese auch eine genaue Definition aufweist: Strophenform aus drei Endecasillabi, im Deutschen aus drei fünffüßigen Jamben mit meist weibl. Versschluß (weswegen ich eigentlich auch diese erste Strophen als reine fünffüßige Jamben erblickt habe), und in diesem Fall, noch Alexandriner mitwirkt, aber ich halte es trotzdem für solche!

    Alles in einem, weißen Deine Dreizeiler mir so richtig zu imponieren. Bemerkenswert finde ich , daß Du es schaffst richtigen Aufbau in die zwei Dreizeiler hinein zu bekommen!
    Und von metrischer Struktur - eine reine Glanznummer!

    Es ist didaktisch stark, aber wie wäre es mit einem Sonett, mit der Synthese aus deiner therzistischen Terzette , mit Reimabfolge: adc abc.

    Das wäre sehr, sehr ausgefallen!

    Auf Deine Anderen Fragen gehe ich einen anderen Mal ein!


    @ Damned_heart!!:
    Sie schrieben: [QUOTE]ich stelle mir diese Art der Form sehr schwierig vor. Wie nennt man sowas? Du hast ja innerhalb der Zeilen noch Reime eingebaut, also z.B. "offen" "hoffen" und "Sorgenkluft" "Gruft".QUOTE]

    Es handelt sich hier um Binnenreim, Reim innerhalb eines Verses, das ist vor allem für Endecasillabi markant. Binnenreim gehört zu hohen Kunst des verdichtens!



    Es grüßt und wünscht mehr als das Übliche...
    Das Umstandswort


    "...Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht... "

    -Rainer Maria Rilke, "Der Panther".
    [/B]
    [Geändert durch *pränumerando* am 12-08-2005 um 10:50]

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Guten Morgen, liebes verehrtes Umstandswort *pränumerando*,


    therzistischen Terzette
    !!!

    Aus akutem Zeitmangel kam ich bisher weder zur Antwort in Beitragsform, noch zu der gewünschten lyrischen Ausarbeitung.

    Der Gedanke an ein Sonett ist hier zugegeben reizvoll, ebenso, wie die zuvor angesprochene Ausarbeitung eines dritten Reimes innerhalb der korrespondierenden Verse.

    Ob aber nicht ein Sonett, so nachträglich gestaltet, etwas gezwungen wirken würde, was für eine Herausforderung!? Und der Rhythmuswechsel, durch die alternierende Hebungsanzahl, widerspricht zunächst meinem Drang nach Harmonie im Sonett...

    Aber ich werde schauen, was ich tun kann. Eigentlich hatte ich vor, aus meinem "Umdenken"-Sonett einen Sonettenkranz zu gestalten , so habe ich nun erstmal eine andere Aufgabe. Ein schöner Grund *kicher*, um mich zu drücken!

    Eine Anmerkung: das Endeca in Edencasillabo ist griechischen Ursprungs , Endéka heißt Elf.

    Eine heute gar nicht graziöse PainterPantherTherz macht sich jetzt zähneklappernd ans Tageswerk.


    Sei lieb gegrüßt von
    Anke



  10. #10
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    162
    Guten Abend verehrte Poetessen und Poeten, Damned_heart, Magrathea!
    Grüzi Therzi!

    Liebe Therzi, bis jetzt fand ich keine Zeit um zu antworten, bitte um Verständnis!
    Nun zu Punkten, auf die ich noch eingehen wollte:

    - ich kenne keinen einzigen Abverb, das schläft ;
    - dann wollte ich mit Th. Terzette auf keinen Fall „Dein Lachen“ ins lächerliche ziehen, es tut mir Leid, falls Du es auf diese Weise aufgefaßt hast.
    - Wegen der Anmerkung zu Uhrsprung von Endecassilabo möchte ich Dir danken – schon wieder was gelernt!
    - Mit dem Panther, da hatte ich so eine Vorahnung, dass es Dir genehm wird! Hat mich sehr gefreut, dass es entsprechend angekommen ist!
    - Painting panther, da muß ich Dir recht geben, hört sich eher nach Popart, da bist du mit Deinem eigenen Farbsinn eben kreativ, aber auf gar kein Fall kitschig wie andere Zeitgenossen!
    - Ohne dem „Parasiten“ hat „Dein Lachen“ richtig an der Ausdruckskraft zugelegt, gefehlt mir wirklich gut!
    - Ja Binnenreim finde ich besonderes lecker, wie die Honigzoten...
    - Dann zu meinem Vorschlag bezüglich Sonetts, dass was ich hier Vorschlage sind nur laut gewordene Gedanken, ich würde niemals eine Bestellung für ein Gedicht aufgeben! Was Du hier über gewisse Assonanz bezüglich des Rhythmus, Hebung, etc. in einem Sonett meinst, genau DAS würde mich reizen! Ich stehe auf luxierte, atypische Sonette, die einem Krampfleiden gleichen, aber eben in ihrer Gesamtform (Inhalt und Metrik) auf ihre weise immer noch harmonisch und enorm sind! Hier reizt mich wie gesagt, dass anscheinend Unvereinbare, bzw. dass Gegensätzliche...

    Ich danke Dir liebe Therzi, dass Du mit Deinen Werken mir die „Angriffsfläche“ bietest, sich auszutoben, und somit meine kortikalen Geraden biegsam machst! Dein Werk hat mich wieder beeindruckt!

    Ich wünsche Dir im Kampf gegen den Alltag übermenschliche Kräfte...


    Es grüßt und wünscht mehr als das Übliche...
    Das Umstandswort


    P.S. wie gefällt Dir das:

    "Hoch mit den Wolken geht der Vögel Reise,
    Die Erde schläfert, kaum noch Astern prangen,
    Verstummt die Lieder, die so fröhlich klangen,
    Und trüber Winter deckt die weiten Kreise ..."


    - Eichendorff, "Das Alter"


    Es beginnt zwar zu jetziger Jahreszeit nicht so ganz passend, aber ist ein klasse Endecasillabo, dieser Sonett hat übrigens auch abc abc Schema in den Terzetten...(Umstandswort)

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621


    Ein grin an Dich, liebes umständliches Wort,


    Liebe/r *pränumerando*,


    ich bin mir fast sicher, dass Du meinem Experiment zu viel Gebühr zuteil kommen lässt!

    Die therzinischen Terzette empfinde ich eher als (hochrotes Köpchen?) Lob, als dass ich sie als Angriff wähnte. In beiden Fällen wären wir dann beim ashamed pink panther.

    Mir gefallen die Honigzoten so gut, dass ich versucht bin, doch Bienenreime an passender Stelle entsprechend einzufügen. Dafür werde ich nicht versuchen, ein Sonett mit nicht elfsilbigen Versen daraus zu bauen.


    Eine Angriffsfläche dieser Form biete ich gern und grüße Dich lieb,
    Anke

  12. #12
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366

    Dein Lachen

    Hallo therzi,
    bin heute in den Keller gegangen und zu sehen, was es da so gibt. Habe etwas sehr Schönes gefunden und bin so angetan, das ich es nachträglich noch sagen möchte.
    Ein Gedicht, das perlendes, fröhliches, glückliches Lachen hörbar macht. Mir fielen dazu viele Menschen an, die so ein wunderbares, ansteckendes Lachen haben. (Mir ist durchaus bewusst, dass Du ein anderes Lachen meinst, aber in mir erzeugte Dein Gedicht diese Bilder, z.B. das Lachen meiner Kinder)
    Vielen Dank,
    Dana
    Geändert von Dana (16.01.2006 um 20:40 Uhr)

  13. #13
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Dana,


    da bin ich heute mal auf die Idee gekommen, nach meinen eigenen Gedichten zu suchen, und siehe da, da hab ich ja einiges zu beantworten.

    Es freut mich, dass Du das Lachen magst und es Dich auch tatsächlich erreicht. Ich kann das mit dem Lachen deiner Kinder sehr gut nachvollziehen, dem Charme meiner beiden Racker bin ich ebenfalls erlegen . Ja, einigen Menschen ist so ein Lachen zu eigen, und einige gewinnen es, in dem wir sie näher kennenlernen. Danke schön für Deinen netten Kommentar!


    Liebe Grüße
    Anke


    (edit: Ich habe gerade festgestellt, dass Damned_Heart nach ihrem Namenswechsel ihre Einträge hieraus gelöscht hat... schade.)
    Geändert von therzi (20.01.2006 um 17:56 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Dein Lachen
    Von LadyChatterfield im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.03.2011, 10:57
  2. Dein Lächeln, dein Lachen, deine Stimme
    Von Fenny im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 21:08
  3. Dein Lachen
    Von the witch im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.01.2010, 07:20
  4. Dein Lachen
    Von xyz47xyz im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.06.2009, 00:37
  5. Dein Lachen
    Von Dragonheart im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.02.2002, 15:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden