Thema: Der Zweifel

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    10
    Es hat mich verletzt
    etwas tief in mir,
    konnte nicht atmen
    nicht jetzt und nicht hier.

    Diese Worte
    voller Wahrheit,
    durchdrangen mich,
    mit stiller Klarheit.

    Stirb!
    Flüsterte etwas leise in mir.
    Konnte nichts daran ändern.
    Stirb!
    Schrie etwas lauter in mir.
    Wollte nichts daran ändern

    Eine Wut durchflutet mich,
    Verdrängte die kalte Angst.
    Es prickelt wie Feuer
    Und lodert in mir hoch.

    Er nagt gewaltig mir,
    der Zweifel
    Er zerfrisst mich innerlich,
    der Zweifel.

    Höre,
    das rauschen des Meeres
    rieche,
    denn Duft den das Meer trägt

    Sprich
    Wie kann ich ihm verzeihen?
    Verstehe
    Er hat mich wütend gemacht

    Verstehe mich
    Ich kann es nicht
    Denn der züngelnde Hass
    Ist noch nicht gelöscht

    Nicht einmal ich,
    weiss,
    Wann es Zeit ist
    Zu vergeben.


  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    124
    tagchen predition
    du solltest dich vielleicht entscheiden, ob du einem reimschema folgst oder nicht. entweder ganz oder gar nicht. außerdem solltest du auf die form achten, damit das gedicht optisch anziehender wird. vor allem aber solltest du die rechtschreibfehler entfernen..und die grammatikalen fehler ebenfalls..sie stören den lesefluss gewaltig.
    soviel zur form, und jetzt mal zum inhalt:
    das lyr. ich ist anscheinend von jemandem verlezt worden, und weiß nicht, wie lange es dauern wird, um diesem jemand zu verzeihen. doch was hat dieses mit dem meer zu tun? entweder ich bin zu blöd, um das zu verstehen, oder es macht keinen sinn..sorry

    lg morgana
    Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und leichter. (Mark Twain)

    Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.(Albert Einstein)

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    4
    Meer??!! das mehr kann doch für vieles stehen und sollte doch Freiraum für Interpretationen und für eigene Gedanken lassen.. das Meer ist unendlich, tief, geheimnisvoll, laut, blau...

    höre und rieche das meer kann also für vieles stehen.. vielleicht das der jenige der das lyr. ich verletzt hat ins wasser gehen soll.... (TOD)

    ich denke gerade dieser scheinbar nicht in das gedicht hörende meer-absatz macht es interessant und man beschäftigt sich damit.. so wie du und jeder reimt sich selber etwas was es bedeuten könnte... das unendliche meer

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Zweifel
    Von Miramoon im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 16:16
  2. Zweifel
    Von Zynisch im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 23:23
  3. Zweifel
    Von kitty565 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2006, 11:34
  4. Zweifel
    Von maxi im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.06.2006, 14:43
  5. zweifel um uns?!
    Von Domi im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2006, 20:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden