1. #1
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    194
    Es malt der Traum zu später Stunde,
    kostbar bunt die Seele aus.
    Bedeckt so deines Tages Wunde.
    Streichelt sanft das Graue raus.
    Die Pinselstriche zart und lieblich,
    nicht bedacht auf groß Applaus.
    Sie leuchten dir im Herzen friedlich.
    Kleiden dich mit Wünschen aus.


    Es kommt der Tag und Bilder schwinden,
    sichtbar nur für eine Nacht.
    Erwachter Geist kann sie nicht finden.
    Und der Mond am Himmel lacht.
    Denn Menschen blicken nur mit Augen.
    Sind aufs Fühlen nicht bedacht.
    Die schönsten Bilder wir uns rauben.
    Geistlos hält die Kurzsicht Wacht.


    Bewege die Schranken,
    die dich beschränken;
    und du wirst beweglicher
    denn je.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    997
    Hi Füllertintentanz!

    Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Es zeigt treffend wie
    oberflächlich wir doch am Tag so Manches betrachten. Erst
    im Traum werden uns viele Dinge bewußt.

    Viele Grüße
    Speedie
    [FONT="Arial Narrow"]Fantasien sind für manche Menschen unvorstellbar. (Gabriel Laub)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden