1. #1
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    7
    Augen geschlossen.
    Überall Dunkelheit.
    Verzweiflung.
    Die Lichter sind erloschen.
    Die Hoffnung verblasst.
    Kein Ausweg mehr.
    Alle Türen geschlossen.
    Der Abgrund so nah...

    Die Stille umfasst mich.
    Die Einsamkeit hat mich verschluckt.
    Das Ende so nah...

    Meine stummen Schreie unerhört.
    Die Grenze überschritten.
    Das Unmögliche gewagt


  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.469
    Wow. Ich finde es sehr ausdrucksstark. Da hast du Gefühle der Verzweilfung, die wohl jeder fühlende Mensch gut kennt, zu einem großartigem Gedicht zusammengefaßt. Es fühlt sich an als hättest du über meine Abgründe geschrieben. Dein Gedicht trifft auf einen Nerv.
    Wirklich toll
    Dete
    Cavete-Late-Night-Lesen, die Lesebühne in Marburg an der Lahn, immer am ersten Mitwoch des Monats.
    Wer bei uns auftreten möchte melde sich mit Textprobe per e-mail bei mir.

    Gesammelte Werke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sinn und Sein
    Von Hoya im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.01.2014, 18:48
  2. Reim auf sein, sollte ein Sein sein
    Von eve120 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 10:23
  3. Sinn des Sein´s
    Von Samuraiqlb im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.09.2006, 10:54
  4. Sinn voll Sein
    Von AiAiAwa im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.06.2006, 15:56
  5. Sinn oder kein Sinn ist hier die Frage
    Von Lena177 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2006, 21:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden