Am Himmelszelt, da steht ein Licht,
Das mir erzählt, ich liebe dich.
Ich schaue dieses Licht nur an
Und frag mich, ob das stimmen kann:



Ich mag dies Mädchen, mag sie sehr
Doch frag ich mich, was ist da mehr?

Mehr? Was soll noch mehr dort sein
Als ihr frohlockend Augenschein?

Als ihr windwehend sanftes Haar,
das ich beim Tanze so gern sah!?

Als sie dort herglitt, elfengleich
Als meine Knie wurden so weich!?

Doch fall ich nicht, ich bleibe stehen
Um sie noch weiter anzusehen.



Die Antwort kommt, sie kommt geschwind
Sie lautet: „Ja, so ist’s, es stimmt!“

„Du liebst dies Mädchen, möchtest nicht,
Ihr dieses sagen, denn sie bricht

Wahrscheinlich dir dein Herz entzwei.
Dann ist’s zu End, dann ist’s vorbei,

Dann hast du sie verlor’n, für immer
Siehst dieses Mädchen dann nie wieder“



Nun frage ich dich, Licht: Na und!
Ist diese Antwort denn ein Grund?

Glaube mir, das ist sie nicht,
selbst wenn sie mir mein Herz zerbricht,

das Schweigen mich zu sehr zermürbt,
denn Liebe fühlt, wer Hoffnung birgt!