1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    9
    Irgendwie liebe ich dich,
    doch manchmal spüre ich es nicht.

    ich stehe vor dir und blicke in dein gesicht.
    und ich spüre es wider,
    das gefühl das da mal war,
    und nun wird mir klar
    -es war liebe-

    doch nun ist es zu spät,
    etwas zu retten was nicht mehr besteht.
    du sagtest, du brauchst eine pause,
    -schon klar-
    doch werden wir jemals wieder zueinander finden,
    wenn andere menschen beginnen,
    uns den kopf zu verdrehen?
    sag mir eins,
    wird man uns jemals wieder hand in hand zusammen sehen?

    ich glaube wir gehören zusammen,
    ich denk´ wir sind füreinander bestimmt.
    als wir füreinander liebe empfanden wurde mir klar,
    ein neues leben beginnt!
    ein so wunderschönes,ein leben für dich
    und nochmal sage ich dir ich liebe nur dich
    und gleichzeitig denke ich -liebst du mich?

    ich hoffe schon, denn ohne dich kann ich nicht mehr leben.
    es können jahre vergehen,
    doch für mich wirst du immer an erster stelle stehen.
    und deshalb sage ich nochmal wie sehr ich dich liebe
    und hoffe,dass ich diese liebe wieder von dir kriege.
    ich hoffe du empfindest noch etwas für mich
    denn -wie oft denn noch- ich liebe dich.

    für L.. von s.....

    ------------------------------------------------------------
    es ist nicht mein bestes gedicht,das weiß ich. doch dieses gedicht habe ich für meinen(ex-)freund geschrieben,und es stimmt wort für wort haargenau mit meinen gedanken und gefühlen überein.ich möchte euch jedoch trotzdem bitten eine ehrliche kritik darunter zu schreiben. vielen dank im vorraus glg =)
    und alles nur weil ich dich liebe

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    289
    Liebe sternschnuppe,

    ich versuche wirklich diesen ganzen Mist, den man heute schon von kuschelnden Bärchen und plusterndend Pfauen zu hören bekommen hat, zu verdrängen und Dein Gedicht möglichst unabhängig zu betrachten.

    Das ich das schreibe, beweist schon, es gelingt mir nur schwer und die Kritik wird wohl auch kein Honig um Dein Maul schmieren.

    Der Aufbau:
    wild! im Guten gesprochen, aber eigentlich trifft willkürlich, undurchdacht und nicht vorhanden die Sache wohl eher.

    Die Metrik:
    Das ist einfacher:

    Die Wortwahl:
    einfach! Wieder im Guten gesagt. Laßen wir es einfach dabei

    Der Inhalt:
    Bestenfalls persönlich. Aber Du mußt begreifen, daß ich Dich nicht kenne. Deinen EX-Freund ebensowenig. Ich will es gerne dabei belassen und deswegen ist der Inhalt für mich persönlich einfach zum sterben langweilig und so entsetzlich profan, daß ich kaum mehr an mich halten kann...
    Kaum, sagte ich - kaum!

    Die Reime:
    Scheinen dem Zufallsprinzip zu entspringen. Alles andere wäre schon als mutwilliges Vorbeireimen zu bezeichnen

    Der Höhepunkt:
    ich stehe vor dir und blicke in dein gesicht.
    und ich spüre es wider,
    Die mit Abstand lyrischste Stelle dieses Werkes. Doch sobald man weiter liest, weiß man, man verdankt diese kleine Oszillation in einer ansonsten völlig waagrechten lyrischen Herzkurve, nur dem Zufall: ein Tipp-Fehler.
    In dieser, sehr übertrieben positiv dargestellten Weise, ist Dir damit immerhin bis zur Z.4 ein dadaistisches Werk geglückt.

    Zeilenanfänge:
    5*Ich 6*und 4*doch+1*denn 5*es+ein+das

    Damit beginnen 29 langweilige, einfallslose, sich immer wieder inhaltlich wiederholende Zeilen, mit 21 noch langweiligeren, einfallsloseren sich immer wieder wörtlich wiederholenden Worten.

    Das nenne ich wahrhaft:
    unspannend! Und es gelingt mir nur, weil ich versuche nett zu bleiben.

    Du siehst, wir sind mit den Kritikpunkten noch gar nicht in hohe Sphären der Dichtkunst aufgestiegen und doch liegt Dein Gedicht schon abgestürzt, flach wie eine Flunder vor mir auf den Boden.

    Doch weil ich den Gedanken mag, daß es Deine wahren Gefühle sind, gehe ich jetzt einfach drum herum und dann weiter, ohne nochmal kräftig darauf rumzutrampeln.

    Liebe Grüße,

    und ernstgemeinte beste Wünsche, daß Dein Geliebter vielleicht trotzdem gerührt genug ist, um keine Andere als Dich haben zu wollen.

    Wenn doch, schick ihn mal zu Kuschelbär. Ich meine rein lyrisch gesehen natürlich. Vielleicht erkennt er dann, daß neu nicht automatisch besser heißt und alles im Leben auch noch viel schlimmer kommen kann

    bet

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    9
    hi bet!

    danke für deine ehrlichen worte. nunja,derabstand von zeile 2 auf drei war eigentlich bewusst so gewählt.
    wie ich bereits sagte ist das nicht mein bestes werk, aber es drückt meine gefühle aus. ich finde ein gedicht muss sich nicht immer von zeile zu zeile oder kreuzreimig,stabreimig.....oder sonst wie reimen. ich denke ein gedicht sollte das innere des verfassers an den tag legen.
    nun ja ,ich habe den inhalt absichtlöich etwas durcheinander
    aufgebaut, da meine gefühle gerade auch etwas "durcheinander" sind.
    tja, ich werde versuchen einige bessere werke von mir herein zu stellen und neue zu verfassen.
    nochmal danke liebe grüsse schnuppe
    und alles nur weil ich dich liebe

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    385
    Hallo sternschnuppe,

    leider muss ich beteigeuze zustimmen. Dein "Gedicht" wirkt wenig durchdacht und durch die vielen Bindewörter sehr einfach. Das unterstreicht noch der erzählende Charakter, der hier und durch einen Reim aufgemöbelt wird. Du hast Recht, ein Gedicht muss sich nicht reimen. Doch wenn du es tust, solltest du es auch gleichmäßig durchhalten. Ebenso die Form sollte einheitlich sein, was heißt gleiche Strophen- und Zeilenlänge. Auch Rechtschreibung und Interpunktionen machen ein gutes Gedicht aus. Falsch angewendet wirkt das Gedicht sonst sehr unüberlegt, was bestimmt nicht deine Absicht ist.
    Man kann die innere Zerrissenheit wunderbar mit Bildern und Methaphern darstellen. Auch muss ein Gedicht nicht die Verfassung des Autors darstellen, man kann sich auch durchaus in andere Situationen hineinfühlen. Es ist schwieriger, aber durchaus machbar.
    Was viel hilft, den eigenen Stil zu finden ist andere Werke zu lesen, herauszufinden, was einem gefällt, was nicht. Und natürlich üben, üben, üben. Weiterhin viel Spass, einfach probieren und versuchen, (konstruktive) Kritik umzusetzen. Dafür sind wir ja alle hier, um weiterzulernen.

    Liebe Grüße
    chilly
    Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.

    Das Lied meiner Gunst
    Befreite Dämonen
    Der Beginn
    Zukunftsbooterbauer

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Eine Rose für dich, sie sagt, ich liebe dich
    Von Vera Hansen im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.01.2008, 11:29
  2. Ich will dich..hassen,weil ich dich liebe
    Von Faith! im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.03.2006, 17:40
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.08.2005, 00:36
  4. verzweifelte Liebe?? Dabei liebe ich dich doch!!
    Von preignitiongirl16 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.10.2004, 14:38
  5. Ich hasse dich, weil ich dich Liebe
    Von Ola im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.11.2003, 18:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden