Das Leben ist nicht immer leicht,
doch versteht man es zu leben,
ein Herz was kühlen Schatten weicht,
hat lange aufgegeben.

So vieles hast du schon erlebt,
musstest Menschen zu Grabe tragen,
doch dein Leben ist verwebt,
in all zu viele Fragen.

Probleme schwinden nicht am Morgen,
so lange du sie nicht verjagst,
kein Alkohol verdrängt die Sorgen,
weil du ihnen den Kampf ansagst.

Bist du manchmal wieder trocken,
nimmst du deine Rolle wahr,
doch wenn Genüsse dich verlocken,
bist du niemals für uns da.

Ausgabrannt und fast am sterben,
liegst du trunken still am Boden,
niemals will ich dieses erben,
was den Alkohol gehoben.

Wie fein du den Rotwein schwänkst,
als wolltest du nur kosten,
so schnell wie du ans trinken denkst,
um weiter los zu prosten.

Lange genug habe ich gewährt,
dich gelassen in deiner Sucht,
ab und zu hast du genährt,
was dich drängt in diese Schlucht.

Doch glaube nicht ich werde dulden,
länger nocg deine Verlangen,
denn ich beginne uns zu schulden,
unsere Famiele aufzufangen.