Steck die Orden an die Brust,
an den stolz geschwollnen Rumpf.
Steck, was du verstecken musst,
an die Grenze vor dem Sumpf.

Du Held der Arbeit bist geschmückt,
von Kupfer, Blech und Bronze schwer.
Du Held der Dummheit bist bestückt,
mit Plan und Soll, Kanonenschwer.

Die Augen deiner Kameraden,
die am Werktisch stehn wie einst,
in der Wehrmacht Bleisoldaten,
sehen Tränen die du weinst.

Was für Tränen solln das sein,
die ein Wesen von sich gibt,
das geformt von einem Stein,
die Träume unters Fließband schiebt?

Ein open end Gedicht mit Raum für Interpretation das hoffentlich begrifflich genug geschrieben ist um nicht nach hinten los zu gehen.

Ich habe gerade einen Bericht über Auszeichnungsmaßnahmen in der DDR gesehen und dachte, dass es wert sei ein paar Strophen darüber zu verlieren.