1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    3

    Arrow

    Nur noch Kälte in meinem Herzen,
    in meiner Seele große Schmerzen.
    Nur du wusstest was ich brauchte,
    warst der Einzigste dem ich vertraute.
    Du hörtest mir zu, warst mir nah,
    was ich brauchte war dir ganz klar.
    Noch immer kann ich nur dir vertrauen,
    nur du kannst mich immer wieder aufbauen.
    Deine tief schwarzen Augen, weckten mein großes Vetrauen,
    mit ihnen scheint es, kannst du meine Seele durchschauen.

    Ich liebe dich, als meinen besten Freund.
    Danke für die Kraft, die du mir immer wieder gibst.


    Bin noch "Anfänger" (wenn man das so sagen kann) im
    Gedichte schreiben, von daher bin ich für
    Verbesserungsvorschläge dankbar.
    Gott hat den Menschen aus Erde gemacht - das Pferd aber, schuf er aus Wind...
    (arabisches Sprichwort)

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Between Heaven and Hell
    Beiträge
    1.133
    Hallo Lilly!

    Als ersten Verbesserungsanstoss würde ich dir einfach mit auf den Weg geben, dass du dein Werk ein wenig gliederst. So einfach im Block geschrieben ist es optisch nicht sehr ansprechend. Meiner Meinung nach, kannst du da immer zwei Zeilen zusammenfassen und dann nen Absatz machen.

    Soviel mal zur aeusseren Form des Ganzen. Inhaltlich finde ich deine Zeilen fast ein wenig schwach. Die unreinen Reime, die du verwendest (ausser in den ersten beiden Zeilen Herzen-Schmerzen) klingen in meinen Ohren fast so, als waerst du nach dem Schmema "reim dich oder ich fress dich" vorgegangen. Du schreibst in meinen Augen einfach nur herkoemmliche Floskeln, die fast auf jeden Menschen passen koennten, der dich besser kennt. Woher soll man da auf Anhieb rauslesen, dass du deinen Freund meinst?
    Die letzten beiden Zeilen fallen gaenzlich aus der Reihe und stören den holprigen Lesefluss noch mehr.

    Um nicht zu vergessen: Der Titel deines Werkes ist nicht wirklich sehr ansprechend und ausserdem verstehe ich nicht, warum du deine Zeilen unter "Trauer und Duesteres" gepostet hast.

    Silver Starlight


    Um durch die Welt zu kommen, ist es zweckmäßig, einen großen Vorrat von Vorsicht und Nachsicht mitzunehmen.

    Arthur Schopenhauer


  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    4
    hi lilly
    ich finde dein gedicht schön,aber in sachen gliederung muss ich starleght zustimmen.
    versuche dein gedicht noch einmal zu überarbeiten.

    @starlight: ich glaube sie meinte ihr pferd

    lg shadow
    die zeit eilt-und wir mit ihr
    lebe jede sekunde deines lebens,sie wird dir nie zurück gegeben!!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. aus dem schwarzen
    Von minirilke im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2014, 21:46
  2. Die schwarzen Engel
    Von Chesstanja im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.08.2013, 23:04
  3. Die schwarzen Krähen
    Von Walther im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.03.2013, 10:45
  4. Am schwarzen Wasser
    Von kaspar praetorius im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.01.2011, 04:43
  5. Am Schwarzen See
    Von Lacerated Fairy im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 21:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden