Thema: Sterbebett

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    13

    Lightbulb

    "Schwester!" So hast du uns immer gerufen, kleine Louise. Du warst ein Meister im Sprüche klopfen, wir alle mussten lachen. Doch du hast nie an dich geglaubt, oft mussten wir dich ermutigen und als du den Erfolg sahst, warst du froh und dankbar. Jeder Bissen, jeder Schluck Wasser, jeder Schritt war eine Qual für dich, doch wir mussten dich motivieren das zu tun, was für deine Gesundheit am Besten war. Wenn ich dich mittags aus dem Bett holte, hast du immer geweint, vor Dankbarkeit, vor lauter Glück. Du hattest jeden lieb, warst nie wirklich böse auf uns. Wenn ich dich heute seh', kann ich nicht glauben, wie schnell alles ging. Ein kleiner Husten wurde schlimmer, jetzt liegst du nur noch im Bett. Ich bin bei dir, du schaust mich nur hilflos an und flüsterst "hilft mir, Schwester, bitte hilf mir!". Ich streiche dir übers Haar, dein Atem wird ruhiger, ich sehe dir dein Leiden an, du bist froh nicht allein zu sein. Ich weiß, kleine Louise, du willst "danke" sagen, verbrauche deine Kraft nicht, ich weiß was du sagen willst. Wir beide wissen, dass dein Herz nicht mehr lange schlagen wird, du wünscht es dir so sehr, doch ich kann dir nicht helfen. Ich werde für die Erfüllung deines Willens beten und hoffen, es tut mir leid, mehr kann ich nicht tun. Ich streichle deine Wangen, du schließt die Augen so gut wie du es kannst, deine Blicke sind so leer. Ich nehme deine Hand, dein Körper zeigt keine Reaktion mehr, doch deine Augen sagen "danke". Ich werde bei dir sein Louise, in Gedanken, mit ganzem Herzen.


    In Memories of Louise G., Ruhe in Frieden.

    Ein kleiner Ausschnitt aus meinem Alltag als Altenpflegerin.
    Ich sage was ich denke, damit ich höre, was ich weiß!

    Ich kam, weiß nicht woher,
    ich bin und weiß nicht wer,
    ich leb, weiß nicht wie lang,
    ich sterb und weiß nicht wann,
    ich fahr, weiß nicht wohin,
    mich wundert's, dass ich so fröhlich bin.

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    2.806
    Da dieser Text hier eh später in die Prosaecke wandern wird, mach ich mal sofort eine Prosakritik, ok?

    Sehr stimmig, inhaltlich sehr tiefgängig. Es berührt den Leser sehr. Dem roten Faden kann man leicht, wohl auch wegen der kürze des Textes, sehr leicht folgen.
    Einige Wiederholungsfehler, ich würde da empfehlen einige Sätze ins Passiv zu setzen um den vielen Du´s und ich´s zu "entkommen". Eine gute Wortwahl. Der Tempiwechsel ist sauber vollzogen worden.
    Wirklich schön gemacht.
    Tu was du willst, das ist das ganze Gesetz - Aleister Crowley

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    13
    Danke für deine Kritik. Freut mich das es dir gefällt. Werde mal sehen wie ich es noch umschreiben kann.

    Liebe Grüße
    Kitana
    Ich sage was ich denke, damit ich höre, was ich weiß!

    Ich kam, weiß nicht woher,
    ich bin und weiß nicht wer,
    ich leb, weiß nicht wie lang,
    ich sterb und weiß nicht wann,
    ich fahr, weiß nicht wohin,
    mich wundert's, dass ich so fröhlich bin.

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    13
    Eine Frage hätte ich noch... was ist eine Prosaecke bzw. Prosakritik?
    Ich sage was ich denke, damit ich höre, was ich weiß!

    Ich kam, weiß nicht woher,
    ich bin und weiß nicht wer,
    ich leb, weiß nicht wie lang,
    ich sterb und weiß nicht wann,
    ich fahr, weiß nicht wohin,
    mich wundert's, dass ich so fröhlich bin.

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    2.806
    Naja, das hier ist die Gedichteabteilung... Prosa ist halt Prosa... Kurzgeschichten und so ein Zeug... steht weiter unten, hat eine eigene Abteilung
    Tu was du willst, das ist das ganze Gesetz - Aleister Crowley

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    München
    Beiträge
    716
    Hallo Kitana,

    auch ich finde,dass dir Ausschnitt aus deinem Berufsleben sehr gut gelungen ist. Du beschreibst einerseits eine Situation die in deinem Beruf wirklich (leider) alltäglich ist, aber schaffst es dennoch da eine ganz persönliche Note und Erinnerung an einen Menschen mit reinzubringen, die wirklich bewegend ist.Damit gibst du "Zahlen" ein Gesicht/ eine Identität und ein rührendes Gedenken.

    gruß
    question

    p.s. habe die moderatoren darauf hingewiesen dass dein Werk eher in die Prosaecke verschoben werden sollte.



    [Geändert durch question am 27-06-2005 um 16:11]

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    13
    Danke für deine Kritik question.
    Es war mein erster Sterbefall, deshalb ist das eine Erinnerung die auch mich sehr mitgenommen hat.

    Sorry, dass ich das in die falsche kategorie gesetzt habe, bin erst seit ein paar tagen hier und kenne mich noch nicht so aus.
    Ich sage was ich denke, damit ich höre, was ich weiß!

    Ich kam, weiß nicht woher,
    ich bin und weiß nicht wer,
    ich leb, weiß nicht wie lang,
    ich sterb und weiß nicht wann,
    ich fahr, weiß nicht wohin,
    mich wundert's, dass ich so fröhlich bin.

  8. #8
    Registriert seit
    Feb 2003
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    8.613
    -verschoben in die Prosaecke zu den Kurzgeschichten-

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Auf dem Sterbebett
    Von Gedankenperlentaucher im Forum Diverse
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 11:56
  2. Das Sterbebett
    Von U.K. im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2008, 00:50
  3. Das Sterbebett des Kornfeldes
    Von Patron of Death im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.10.2007, 21:45
  4. Sterbebett der Erde
    Von Aralia im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 23:59
  5. Am Sterbebett
    Von flammendes Herz im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 17:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden