Thema: Glaswand

  1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    43
    Durch das Glas sehe ich dich,
    doch deine Seite ist verspiegelt.
    Deine Lippen bewegen sich,
    doch ich höre kein Wort.
    Kann nur interpretieren
    was du vielleicht sagen willst.

    Ein Tränenmeer umgibt mich,
    ich versuche zu schwimmen
    doch jeder Versuch
    das Glas zu brechen,
    deine Hand zu ergreifen,
    zieht mich hinunter
    hinab in die schwarze Tiefe

    Die Distanz zwischen uns wächst
    meine Hilferufe verstummen
    bevor sie dich erreichen.
    Licht weicht der Dunkelheit
    Hoffnung stirbt.
    Du bist so unerreichbar fern
    und hast nicht einmal bemerkt
    dass ich jemals existiert habe
    Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst... Mut ist die Erkenntnis das es etwas wichtigeres gibt als Angst.

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    6
    ... mit deinen Versen schaffst du ein schönes Bild von der Distanz zwischen dir und einer anderen Person ...
    wenn ich das richtig deute, so hast du mal für jemanden geschwärmt, der aber in deinen Augen unerreichbar war - evt. zu alt - vergeben etc.
    ... warscheinlich hattest du auch nicht den Mut es der anderen Person zu gestehen - "und hast nicht einmal bemerkt
    dass ich jemals existiert habe" ...
    ... bis dann
    Diablo

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    126
    Hallo Lani,

    spricht mich persönlich nicht so an.
    Doch du lässt Platz zu interpretieren, das gefällt mir.

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    997
    Hi Lani!

    Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Du gebrauchst viele
    Bilder, die zum Nachdenken anregen.

    Liebe Grüße
    Speedie
    [FONT="Arial Narrow"]Fantasien sind für manche Menschen unvorstellbar. (Gabriel Laub)

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Varel
    Beiträge
    269
    Hey,

    Auch mir gefällt Dein Gedicht sehr gut, als
    ich die ersten Zeilen las, hatte ich das Bild, das zwei verschiedene Menschen in zwei verschiedene Busse fahren, der Bus an einer Haltestelle anhällt, und der andere Bus weiterfährt. Man verliert sich sozusagen aus den Augen. Dieses Bild, wird für mich in der dritten Strophe nochmal verstärkt.
    Es ist Dir wirklich gelungen, und ich tauche ab in meinen Fantasien

    Liebe Grüße

    Sara
    Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Mißerfolg zum anderen zu gehen,
    ohne seine Begeisterung zu verlieren.
    (Winston Churchill)
    _
    Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    43
    Es freut mich das es euch gefällt.

    @ überlebendes nichts... es war der Zug ;o) nicht der Bus... Monatelang jeden Morgen... und ich hab mich nie getraut ihn anzusprechen.
    Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst... Mut ist die Erkenntnis das es etwas wichtigeres gibt als Angst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden