Wind kommt uebers Land.
Niemand weis wohin der Samen treibt.
Erntet man,was uebrigbleibt,
mit der trockenen Hand.

Der Blick in der Ferne
sucht ganz gebannt -
man senkt das Gesicht
und geht in sich,
suchend die Hoffnungslaterne.