1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4
    Dieses Gedicht habe ich vor ein paar Stunden begonnen und vor einigen Minuten fertig geschrieben. Es ist das erste, das ich geschrieben habe und ich denke, ein wenig Kritik wäre sehr gut. Das Gedicht beschreibt metaphorisch eine zwischenmenschliche Situation. Das Metrum soll der Jambus sein, aber da habe ich sicherlich viele Fehler gemacht.

    Viel Spaß beim lesen und bewerten.


    Jahreswechsel

    Verlaufen welkt im gold'nen Regen
    des müden Herbstes dunkler Gast.
    Ein Flötenspiel fällt dumpf vom Ast
    und seuftzt dem Jahresend' entgegen.


    Ein Abend weint von Luft getragen
    die sanft in rotem Schnee versinkt.
    Ein Lidschlag lacht allein' und winkt
    mit stillem Flügelschlagen.


    Da grünt ein Atemhauch geborgen,
    Du singst: die helle Saite tanzt.
    Froh zwitschert jung das Rad und pflanzt
    taubedeckt den blauen Morgen.



  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Wenn das wirklich dein erstes Gedicht ist,alle Achtung.Sehr schoene Bilder dargestellt und gute Wortwahl.
    Ich habe es gerne gelesen.Weiter so.Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4
    Danke sehr, die fertige Version findet sich jetzt im Forum für Liebe und Romantik.

  4. #4
    Plaristo ist offline Hier könnte Ihre Werbung stehen!
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Hier
    Beiträge
    732
    Gute Kritik vergebe ich doch gerne.
    Wunderbar! Dir ist es wirklich gelungen, alles in Reime zu verwandeln und sie zu beflügeln.
    Dein erstes Gedicht sagst du? Ich möchte es fast nicht glauben.

    mfg Plaristo
    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (F. Nietzsche)

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    17
    Schön verspielt, wie das Wirbeln des Laubes im Herbstwind, metaphorisch interessant gemacht.

    Was mich stört, sind die letzten Zeilen der 2. und 3. Strophe. Überhaupt bei der 2. Strophe fehlen meines Erachtens 2 Silben, die den Leser, in Erwartung einer Metrik wie in Strophe 1, quasi ins Leere tappen lassen:

    Ein Abend weint von Luft getragen (9)
    die sanft in rotem Schnee versinkt. (8)
    Ein Lidschlag lacht allein' und winkt (8)
    mit stillem Flügelschlagen. (>7<)
    Hier würde ein Silbe mehr Wunder tun, z.B.:
    Ein Abend weint von Luft getragen (9)
    die sanft in rotem Schnee versinkt. (8)
    Ein Lidschlag lacht allein' und winkt (8)
    mit einem stillen Flügelschlagen. (9)

    Ähnlich Strophe 3:
    Da grünt ein Atemhauch geborgen, (9)
    Du singst: die helle Saite tanzt. (8)
    Froh zwitschert jung das Rad und pflanzt (8)
    taubedeckt den blauen Morgen. (>8<)

    PS: Ich finde das Gedicht nicht, deshalb poste ich den Vorschlag an dieser Stelle.

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    @H.S:
    Hier: Jahreswechsel

    Entscheidend sind nicht die Silbenzahlen, sondern die Hebungen.

    Verlaufen welkt im gold'nen Regen
    des müden Herbstes dunkler Gast.
    Ein Flötenspiel fällt dumpf vom Ast
    und seufzt dem Jahresend' entgegen.


    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxXx

    Ein Abend weint von Luft getragen
    die sanft in rotem Schnee versinkt.
    Ein Lidschlag lacht allein' und winkt
    mit stillem Flügelschlagen.


    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXx


    Da grünt ein Atemhauch geborgen,
    Du singst: die helle Saite tanzt.
    Froh zwitschert jung das Rad und pflanzt
    taubedeckt den blauen Morgen.


    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    XxXxXxXx

    In der zweiten Strophe fehlt eine Hebung (siehe H.S.). Der Metrikwechsel in der letzten Zeile finde ich allerdings gekonnt eingesetzt.

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    17
    Hat sich ja scheinbar im veröffentlichten Gedicht erledigt, jedenfalls danke für den Link.

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Nur ein Einwand:

    Dieses Forum konzentriert sich auf die Veröffentlichung von Gedichten.
    Da gehört es zur Grunderwartung, daß man auf Kritiken hofft. Jeder hier tut das.
    Entsprechend ist es daher wirklich überflüssig, im Titel extra noch um Kritiken zu bitten.
    Ich muß Dich deswegen bitten, dieses zukünftig zu unterlassen, da solche Vermerke im Titel
    von anderen Mitgliedern und der Moderation nur als nervend betrachtet werden.


    Daher habe ich Deine Überschrift editiert.


    - Danse_Macabre -
    Moderator von Gedichte.com

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mein erstes Gedicht
    Von Hadhod im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 20:56
  2. Mein Erstes Gedicht
    Von SchwarzerKaktus im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 23:07
  3. mein erstes gedicht
    Von LovingMemories im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.08.2005, 22:50
  4. Mein erstes Gedicht
    Von Frischbrot im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.01.2005, 13:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden