Es weht schon seit frueher Kindheit
Duft ferner Laender an mich heran.
Lieder,Gedanken und Bilder,
die Sehnsucht hinaus,
wo man frei sein kann.

Es sind die Geschichten der Welt,
die meine Phantasie beleben,
in mir das Traeumen und Wuenschen,
gefaerbt von dem Bild:
Reisen im Leben.

Ich wuchs und erkannte den Sinn,
Geschichten fuer Kinder erwirken,
fuer die Zukunft und das Morgen;
ein langes Reisen,
geistiges Wirken.

Der Wunsch nach Klarheit und Ordnung-
es stroemt die lichterne Energie,
zwingt uns zu lassen irdisches Tun.
Kann es kaum fassen,
man leuchtet,wie nie.

Es braust die Welt unaufhaltsam
ueber die junge Seele hinweg.
Man stolpert und faellt zu Boden,
es schmerzt ein wenig,
doch die Angst ist weg.

Sinnend am Gipfel der Erde,
sind wir leicht wie ein Vogel im Wind.
Erfolge der geistigen Art -
Reisen war irden,
stuermisch und geschwind.

Alle Bewohner der Erde
ackern taeglich um etwas Brot,
gefangen in Hunger und Not,
die Haende faltig,
morgen vielleicht tot.

Die Stunde der Wahrheit ist da.
Die Botschaft erreichte unseren Geist.
GEMEINSAM gibt's genug Hilfe.
einsam ist fast tot,
auch,wenn du so schreist.

Lass Hoffnung niemals versiegen.
Finde das Licht innerer Wahrheit,
hell im dunklen Trubel der Zeit.
Es folgt dann erneut
Erkenntnis befreit.
[Geändert durch Amrei-lyrics am 04-07-2005 um 09:04]