Jahreswechsel

Verlaufen welkt im gold'nen Regen
des müden Herbstes dunkler Gast.
Ein Flötenspiel fällt dumpf vom Ast
und seuftzt dem Jahresend' entgegen.


Ein Abend weint von Luft getragen
die sanft in rotem Schnee versinkt.
Ein Lidschlag lacht allein' und winkt
mit seinem stillem Flügelschlagen.


Da grünt ein Atemhauch geborgen,
Du singst: die helle Saite tanzt.
Froh zwitschert jung das Rad und pflanzt
nun taubedeckt den blauen Morgen.