Bioladen

Ich sag es offen, schimmerndem Licht,
Sommers Seide traute ich nicht.
Ich lag im Bett, starrt´ an die Wand.
Man kriegt ja so leicht `nen Sonnenbrand.

Doch musst ich was zu essen holen,
der Hunger begann im Bauch zu toben.
Ich zog mich an mit trägem Schritt
und nahm die Jutetasche mit.

Im einem Laden um die Ecke,
bestellte ich `ne Hefeschnecke
bei Birte, der Verkäuferin,
die sah verstört auf meinen Teint:

die Stirn sei ja total verbrannt.
Weil gestern in der Zeitung stand,
die Sonne sei so stark wie nie,
cremt sie sich ein von Kopf bis Knie,

trägt lange Hosen, luftig zwar,
und setzt `nen Hut aufs rote Haar.
Ich ging nur um die Ecke, sag ich,
und zahle das Gebäck ganz artig.

Da gibt sie mir etwas Rabatt
und ringt mir ein Versprechen ab,
mich einzucremen wie sie´s tut,
die Creme verkauft sie gerade gut.

Seitdem bin ich ein Freund der Welten
und geh´ in Läden nur noch selten.
Ich weiß, mich schützen keine Gründe,
und seh´, dass ich nach draußen finde.



[Geändert durch freewaythor am 07-07-2005 um 00:08]