Thema: fernseh gugge

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    30
    Du gibst mir Bilder und auch Worte
    Von hier und auch vom and´ren Orte
    Informativ und manchmal witzig
    Lapidar und auch mal hitzig
    Du flimmerst ohne Unterlass
    Stets gut gelaunt und ohne Hass
    Bist immer da ob Tag, ob Nacht
    Mit immerzu der gleichen Macht
    Ziehst du Betrachter in Bann
    Was für ein Medium oh Mann oh Mann.

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    München
    Beiträge
    836

    fernseh gugge

    Hallo Paul,
    jetzt habe ich deinen Faden schon einige Male geöffnet und mir jedes Mal überlegt ob ich was schreiben soll oder nicht. Wie du siehst mache ich das jetzt
    An deinem Gedicht stört mich jetzt rein inhaltlich dieser Hochgesang auf das "fernseh gugge " und ich suche Hinweise darauf ob du auch die Schattenseiten dieses Mediums ansprichst bzw ob dein ganzes Gedicht womöglich ironisch gemeint ist, aber ich finde sie nicht wirklich.
    Vielleicht liegt es auch am Titel?
    Er kann auf zweierlei Arten interpretiert werden.
    Zunächst stelle ich mir dabei einen Menschen vor der einfach seinem TV-Gerät eine Liebeserklärung machen möchte.
    Andererseits könnte gerade diese Ausdrucksweise "fernseh gugge " eine Anspielung auf eine verblödete TV-Gesellschaft sein aber da passt dann das Gedicht und vor allem die Ausdrucksweise irgendwie nicht dazu.
    Naja vielleicht habe ich völlig unrecht und ein Brett vor dem Kopf und habe es falsch gesehen.

    Gruß
    question


  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    30
    Hallo question,
    um dir eine Antwort auf deine Frage zu geben, möchte ich dich gerne auf die Rubrik "Gesellschaft" verweisen. Hier hab ich ein Gedicht mit dem Titel "Mediengewalt" verfasst.
    Das Gedicht "fernseh gugge" soll auf jedenfall die fesselnde Macht des Mediums Fernsehen verdeutlichen und ich habe es absichtlich offen gelassen, wie man es interpretieren möchte.
    Meine Meinung dazu lese doch bitte in "Mediengewalt".

    MfG
    Paul Boé

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2004
    Ort
    jamaika
    Beiträge
    751
    ein kleines süßes gereimtes gedicht übers fernseh gugge.
    rytmisch gut und flüssig.

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Salut Paul Boé.

    Ich habe mich bereits auf ein Gedicht aus meiner Heimat gefreut. Sagt ihr (Deutschen?) tatsächlich auch Fernseh gùgge? Seltsam.

    Insgesamt ist dein Werk kurz, simpel, naiv (Paarreim), klischéebeladen und sehr oberflächlich.
    Das sind stolze Kritikpunkte, denn ich denke, genau diese Aspekte wolltest mit deinem Gedicht auch vermitteln. Das Medium Fernseher möglichst als schlecht vermarkten.

    Nur leider muss ich an dieser Stelle anmerken: Obwohl du diese Wirkung vielleicht beabsichtigt hast, mir werden deine Worte sicherlich nicht in Erinnerung bleiben. Das ist die Schattenseite der geprägten Münze.

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Fernseh-Opfer
    Von Einer im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2010, 20:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden