mit deinen Worten vermagst du
Wolken zu formen
die das Blau meines Himmels
meinen Blicken entziehen

mit deinem Lachen setzt du
die Luft in Bewegung
und trägst meine Saat
vor der Ernte davon

so fallen denn auch
deine fruchtbaren Tränen
auf einsamen Boden
und verrinnen im Staub

doch in den Seen deiner Augen
sah ich mich selbst
und in deinem Schweigen
klang das Wesen der Welt

[Geändert durch Zacken am 08-07-2005 um 00:20]