1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    305
    Ich bin ein reicher Mann
    ich hab mein echtes Ich erworben
    Gesellschaft ist in mir gestorben
    so daß ich jetzt frei denken kann

    Ich brauch nicht eifern, tricksen, lügen
    Ich muß mich nicht verstellen
    mich nicht mehr mit mir selbst betrügen

    Ich muß nicht mit der Meute bellen
    muß mich nicht in das Schema fügen
    Ich darf mein eignes Urteil fällen

    Ich bin ein reicher Mann

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    Hallo Lalelu.

    Einerseits musste ich bei deinem Gedicht schmunzeln, andrerseits hat es mich tatsächlich zum Denken angeregt. Die Überschrift finde ich gut gewählt, auch wenn sie mich eher in den Bereich der Satire führt. Du hast Recht, man ist erst dann reich, wenn man das ist, was man ist, wenn man keinen Wert auf die Meinungen der Gesellschaft legt, so dass man auch seine eigenen Meinung haben kann.

    Und wenn du genau hinguckst, habe ich gleich mal deine erste Strophe interpretiert .

    Das Gedicht ist nicht so außergewöhnlich, die Reime sind nicht unbedingt originell, aber das braucht es hier auch nicht zu sein. Denn die Pointe finde ich großartig. Und auch liest es sich schön. Es zieht mich trotzdem irgendwie ins satirische (liegt wohl an der Kürze der Zeilen und des Gedichts im allgmeinen), was aber in keinem Fall schlecht sein soll.

    eischi.
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    305

    ***

    Hallo Eischi,

    vielen Dank. Es freut mich, dass es Dir gefällt (mir ehrlich gesagt auch). Du hast in Deinem ersten Absatz nicht nur die erste Strophe interpretiert, sondern eigentlich auch schon das ganze Gedicht.

    Liebe Grüße
    lalelu

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bill Cosby
    Von klaatu im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.10.2018, 17:25
  2. buffett, bloomberg und bill
    Von wortsport im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.08.2010, 12:21
  3. Bill und sein Grill
    Von Osm im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 23:21
  4. Bill
    Von Toteu im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 00:06
  5. Wahre Reinheit, wahre Freiheit, wahre Schönheit
    Von _Amaryllis_ im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2005, 13:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden