1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    27

    Sterne aus dem Nichts geboren,
    leuchten auf und sind verloren.
    Lichter in der Ewigkeit,
    Seelen voller Einsamkeit.

    Tausend Jahre sind Sekunden,
    aus Millionen werden Stunden.
    Keine Macht mehr hat die Zeit,
    es herrscht die Unendlichkeit.

    Gott allein das größte Wesen,
    immer ist er da gewesen.
    Seiner Schöpfung Herrlichkeit,
    beherrscht allein die Ewigkeit.



    © Friedhelm Zens

    2004
    Dem Ingeniör ist nichts zu schwör.

    Daniel Düsentrieb (Dr. Erika Fuchs)

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366
    Gefällt mir sehr gut!

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    11
    Also mir gefällt es auch, es ist recht schön zum Lesen, allerdings wird der Fluss meiner Meinung nach bei der vierten Zeile der zweiten Strophe etwas unterbrochen.

    Ich würde statt "es herrscht die Unendlichkeit." "denn es herrscht Unendlichkeit." schreiben.

    (vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein *g*)

    liebe Grüße

  4. #4
    Plaristo ist offline Hier könnte Ihre Werbung stehen!
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Hier
    Beiträge
    732
    Irgendwie schließe ich mich dir an xyto, da holpert es immer ein bisschen - aber eigentlich auch nicht.
    Aber trotzdem behält das ganze seine Schönheit, auch mit dem kleinen (Anti-?) Holper.
    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (F. Nietzsche)

  5. #5
    Plaristo ist offline Hier könnte Ihre Werbung stehen!
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Hier
    Beiträge
    732
    Sorry das ich nomma poste aber ich will mal das Reimschema vorführen:

    XxXxXxXx
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXxXxX

    XxXxXxXx
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXxXxX

    XxXxXxXx
    XxXxXxXx
    XxXxXxX (ha! )
    XxXxXxXx


    Na das is ja mal was - nur was?
    Bei
    "Keine Macht mehr hat die Zeit
    es herrscht die Unendlichkeit"
    ist schonmal kein "sichtbarer" Fehler zu erkennen.
    das Reimschema ist ja simpel wie kein anderes:

    aabb
    aabb
    aabb

    Weiss zwar nicht was man jetzt damit anfangen kann - aber ich habs getan, ist doch mal was tolles ne?
    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (F. Nietzsche)

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Der "Holperer" liegt darin, dass "herrscht" aus dem gewöhnlichen Gebrauch her betont werden will, recht herrschsüchtig. Im Rhytmus eingeschwungen, liest hier das Auge dennoch vor und möchte eben anders betonen. Eine Umstellung wäre großartig .


    Liebe Grüße
    Anke

    (Metrik zeichnet auf, gelle? Aber das Vorgeben bleibt beim Dichter.)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Die Endlose Herrlichkeit...
    Von Talat im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.09.2018, 20:08
  2. Von einer Herrlichkeit Gottes zur nächsten!
    Von Mattitjahu im Forum Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.06.2013, 23:11
  3. Die Herrlichkeit des Liebens
    Von fumanschu im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.12.2009, 10:53
  4. Alle Herrlichkeit auf Erden
    Von BlutBerührung im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2006, 16:18
  5. Gottes Herrlichkeit
    Von Danse_Macabre im Forum Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.01.2003, 18:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden