Thema: Fremde Welt

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Diese Sonne war im Untergehen.
    Wie im Leben einer and'ren Welt,
    stehe ich da,verstoert und gespannt,
    unbegreifbares Wunder erzaehlt.

    Es wird bald wieder vergessen sein,
    wie eine von tausenden Wellen.
    Die Blaetter meines alten Baumes,
    so gross,fast wie bluehende Quellen.

    Meine Welt ist unberechenbar
    im zerstoerenden Gedankenfluss,
    welcher mich immer erschaudern laesst,
    ein dunkles Bild:Gedaechtniskurzschluss.

    Alles koennte unendlich sein,
    nichts mehr in den Wesen lebendig.
    Kein Mensch glaubt an die Unendlichkeit:
    dem ewigen Leben nicht kundig.

    Gott schuf uns in stetiger Liebe.
    Jetzt singt man die grossen Gesaenge,
    wie durch ein Wunder der toten Welt:
    auferstandene Uebergaenge -

    Urschrift am 6.7.1974
    ueberarbeitet am 11.7.2005
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    485
    es gefällt mir gut, aber was genau willst damit sagen?
    Ich freue mich über eine Kritik:
    Die Gedanken sind frei , Geheimnisse der Liebe, Gitterstäbe , Nacht der Menschheit , Zweifel ,

    Schwarze Engel , Vergängliches Glück
    (unter Liebe und Romantik)

    Winternacht eines Waldes , Herbst (unter Natur)

    Eine Definition der Leidenschaft (unter Kurzgeschichten)

    Wer bin ich? , Der Mord (unter Philosophischem)

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Schoenen spaeten Abend!
    1.Strophe : Man lernt durch Wunder - Leben - Natur,auch auf andere "Welten" bezogen...
    2.Strophe : Das alles zu wissen ist zu gross,um staendig parat zu bleiben.Es gibt andere Aufgaben im eigenen Leben,die vordergruendig sind.
    3.Strophe : wenn man vergisst,wird das Leben unberechenbar.
    4.Strophe : Die reale Vorstellung der Unendlichkeit macht verrueckt...unbeseelter Materialismus,wie Unglaube,als Flucht vor dem beaengstigenden Gedanken an die Ewigkeit -
    5.Strophe : Man erkennt.Man findet des Glauben.Das alte Ego stirbt.Dieses Wunder der Veraenderung wird nicht das letzte sein,was ein Mensch in seinem Weg zum Licht erleben wird.
    Tut mir leid,das ist schon wieder fast ein Roman geworden.
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    485
    ich finde, darüber lässt sich streiten. ob es einen himmel gibt, einen gott, einen weg zum licht. aber wenn du daran glaubst, kannst du es natürlich in deine gedichte fassen.
    gruß, dancefloor
    Ich freue mich über eine Kritik:
    Die Gedanken sind frei , Geheimnisse der Liebe, Gitterstäbe , Nacht der Menschheit , Zweifel ,

    Schwarze Engel , Vergängliches Glück
    (unter Liebe und Romantik)

    Winternacht eines Waldes , Herbst (unter Natur)

    Eine Definition der Leidenschaft (unter Kurzgeschichten)

    Wer bin ich? , Der Mord (unter Philosophischem)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Fremde
    Von Hinterweltler im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.04.2012, 12:45
  2. Fremde
    Von Bookmark im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2010, 19:38
  3. in der Fremde
    Von versailles im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.04.2006, 23:31
  4. Die Fremde
    Von sakura im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.11.2004, 17:54
  5. Warum die fremde Welt
    Von Shaila im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2003, 21:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden