Thema: ohne Heimat

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    Taumelnd vor Sehnsucht
    ohnmächtig geworden.
    blind von der Liebe
    im Meer ertrunken.

    all deine Worte
    sagen nichts aus
    Und dein Herz
    neben Meinem.

    du und ich
    Jubelnd vor Glück
    obdachlose Seelen.
    haltlos im Nichts

    aufgehend mit der Sonne
    niederknie’n mit dem Regen
    niemals - doch...
    am Ende wird alles gut
    [Geändert durch eischi am 12-07-2005 um 14:15]
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    535
    juhu erste^^
    mir gefällts
    wobei ich es eher in die romatik packen würden
    einerseits seh ich verträumt ein paar Liebende auf einem shciff untergehn anderseits die beschreibung einer liebe
    dei vorletzte zeile springt vom optischen und inhalt hinaus es passt aber mir würde auch ein längere gefallen
    allein der bindestrich stört, ich finde die zeile ist genug besonders kennzeichnet duch die kürze und die punkte
    der bindestrick wirkt aufgesetzt und das hat das gedicht cniht nötig
    über metrik brauhc ich dir nichts erzählen das wißt du selebr zu gut udn ich bin da auch ncoh ein lernender anfänder drinn^^
    liebe grüße alexa
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    Hallo Fairy,

    ich wollte es auch zuerst in die Romantik, und dann in Hoffnung.. Aber eigentlich ist der letzte Satz traurig.. denn er spricht (sollte er zumindest) voller Zynismus..

    Mit dem Bindestrich hast du wohl Recht, aber ich wollte nochmal die Gegensätzigkeit (Neologismus? ) dieser beiden Worte darstellen.. Erst ein wehrloses "niemals" und ein wahrwerdendes "doch".

    Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich in diesem "Gedicht" überhaupt nicht auf Metrik geachtet, ich hab mich auf etwas anderes spezialisiert, was ich aber hier nicht preisgeben möchte, vielleicht kommst du ja von dir aus drauf .

    lg, eischi.
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    535
    also^^
    1. irritierend ist die punktsetzung sie sieht fast willkürlich aus wird aber einen tieferen sinn haben
    2.was mir auffällt selbst wenn man die sätze bunt mischen würde und nur einwenig auf Punktsetzung und groß und kleinshcreibung achten würde würde es immer noch immer einen sinn ergeben
    3. wie gesagt der bindestrich wirk wie maskarade aufgesetzt und fehl am platz er verschandelt eher
    4. du lässt in jeder strophe zwei zeilen mit nomen enden
    5. ungewöhnlcih ist das du Meinem groß schreibst wie eine anrede obwohl amn nur den anredenenn groß schrieben würde, es könnte aber auch auf aufmerksamkeit ausgelgt sein
    6. zeichensetztung dient nur zur betonung oder lenkung des lesers
    7. ein wenig errinert es an die drei herz-geist/seele-körper jede stropeh ist einem gewidmet während die letzte wieder nur auf das "paar" bezogen wird

    soo das sind so auffälligkeietn die mir aufegfallen sind
    ob das was du meintets wohl dabie ist^^
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    Hallo Fairy,

    Danke dass du dir die Mühe gemacht hast . Vielleicht verrat ich dir die Antwort einmal. Aber nicht hier in diesem Forum.

    Zu deinen Auffälligkeiten:

    1. In der ersten Strophe sind die Punkte so gesetzt, um ein "Thema" abzugrenzen. Es wird immer eine Situation dargestellt (Taumelnd vor Sehnsucht, blind vor Liebe) und dessen Folge (Ohnmächtig geworden, im Meer ertrunken). In der 2. Strophe hab ich keine Punkte gemacht (nur eben am Schluß), weil es einerseits zusammengehört, andrerseits auch gegensätzlich ist (die Worte sagen nichts mehr, aber die Herzen liegen beieinander). In der dritten Strophe fällt mir bei genauerer Betrachtung ein Fehler auf, es muss "obdachlose Seele'n'" heißen. Hier habe ich den Punkt gesetzt um die oberen drei Zeilen abzuheben von der letzten. Und in der letzten Strophe wollte ich mit den Punken eine Pause erzeugen (wobei die sicherlich auch so entstanden wär ).

    2. Dieser Punkt klingt für mich, es wäre das Gedicht nur eine Aufzählung, in der man willkürlich die Punkte vertauschen könnte. Das sollte es eigtl nicht sein. Daran sollte ich wohl arbeiten.

    3. Der Bindestrich wird entfernt.

    4. Das ist mir selbst nicht aufgefallen, danke .

    5. Ich habe jede erste Zeile in jeder Strophe großgeschrieben.

    6. Da hast du Recht :P

    7. Ist mir auch nicht aufgefallen.

    Ich habe die groß und Kleinschreibung nun etwas anders gesetzt. vielleicht fällts dir jetzt ja auf *g*

    Lieben Gruß,

    eischi.
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    Hey Pringles,

    danke, dass du so spät noch auf mein Gedicht eingehst!
    Ich schreibe zur Zeit nur noch mit Anfangsbuchstaben... Anders fehlen mir die Einfälle.. oder ich hab zu wenig Kreativität. Oder was auch immer. Jedenfalls klappts nicht mehr so. So hab ich wenigstens einen Anfang und ein Ende.

    Soviel zum Gedicht, und jetzt noch ein wenig off-topic, den du hoffentlich lesen wirst.

    Liebe Pringles, ich bin bald nicht mehr auf gedichte.com tätig. Eigentlich bin ich es schon länger nicht mehr. Aber das tut nichts zur sache, ich will auch nicht weiter darauf eingehen. Ich wollte dir lediglich sagen, dass es mich freuen würde, wenn du mir auf meine Privatadresse mal schreiben würdest. Sei's ein Gedicht, oder einfach dein Wohlbefinden.

    Meine Adresse ist bei Gedichte.com angegeben. Über Post von dir würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen, eischi.
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    64
    lach, oh pringles, tut mir Leid. ich dachte nur, dass es wohl interessant wäre, mit jmd Nettes (Achtung Achtung, Kompliment) der wundervolle Gedichte schreibt in Kontakt zu bleiben. Vielleicht kann ich dich auch kritisieren?wenn du es nicht möchtest, ok, es würde mich nur freuen.

    Meine eMailaddy: eischi21@freenet.de

    Viel Spaß, was immer du damit machst
    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
    Douglas Adams

    Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, daß wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
    Douglas Adams

    Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
    Douglas Adams

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Heimat
    Von Novalis 2 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 08:19
  2. Ruf der Heimat
    Von DeanReed im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 23:01
  3. heimat
    Von Tibor im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 08:29
  4. Heimat
    Von Lonely Road im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.06.2008, 18:02
  5. Ohne Titel, ohne Reim, ohne Plan...Hilfe erbeten
    Von Lailany im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 03:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden