Thema: Herbst

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    6
    Hoi

    Würd mich über eure Meinungen freuen (is hier mein erster Post und wollt mal Gedichte und zugehörige Meinungen austauschen).

    Titel: Herbst

    Wenn im milden Herbst die Blätter fallen.
    Der Tag sich kürzt, die Nacht sich streckt.
    Wenn die Trunkenbolde vor Kälte lallen.
    Mancher seinen Hals zu weit reckt.
    So wird es Zeit für Musik und Klang.

    Wenn die Blätter sich gelblich färben.
    Morgendlich der Frost vergeht.
    Wenn Feste laut gefeiert werden.
    Der Wind unter manchen Rock noch weht.
    So wird es Zeit für Spiel und Spaß.

    Wenn die Blätter sich rötlich färben.
    Der Nebel die Wälder verhüllt.
    Wenn Früchte fröhlich geerntet werden.
    Manche Frauen vom Wein gefüllt.
    so wird es Zeit für Lieb und Freud.

    Wenn die Blätter nun verblassen.
    Die Vögel fliegend Wolken gleichen.
    Wenn Stürme die Türen knarren lassen.
    Kleider geschickten Griffen weichen.
    So wird es Zeit für Lust und Lieb.

    Wenn weißer Schnee statt Blättern fällt.
    Das Wasser allmählich härter wird.
    Wenn die Familie sich am Herde hält.
    Die Frau schwanger sitzt und friert.
    So wird es Zeit für Ruh und Rast.
    [Geändert durch Mekl am 12-07-2005 um 01:49]
    Einigung bildet sich aus Vergesslichkeit und Verdrängung von Tatsachen.
    Der Mensch ist von Natur aus Masochist: Er verliebt sich auf die Gefahr hin verlassen zu werden.
    Intelligentes Leben zeichnet sich durch seine Fehler aus.

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    1

    -

    Hallo alle zusammen!

    Nun, anscheinend liefere ich die erste Antwort auf deinen ersten Post hier, Mekl. Wieso hat hier denn noch keiner etwas dazu geschrieben, obwohl doch so viele schon das Gedicht gelesen haben?
    Nun, also ich finde das Gedicht auf jeden Fall gut. Es besteht eigentlich aus fünf Teilen, nicht wahr? Die ersten zwei Zeilen dienen immer zur Darstellung der Natur, die zweiten zwei Zeilen zur Darstellung des Menschens beziehungsweise seines Lebens und die letzte Zeile ist quasi so etwas wie eine Abrundung, oder?

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Unna
    Beiträge
    1.356
    Hallo Mekl,


    Ist hier das ertse Gedicht was ich von Dir lese und muss sagen dass es für den Anfang nicht schlecht ist
    Du beschreibst teilweise sehr schöne Bilder,besonders gefallen hat mir S.4V.2.


    Aber Dein Gedicht ist durchaus verbesserungswürdig, Metrik stimmt an manchen stellen noch nicht
    hier mal ein Bsp.: Mancher seinen Hals zu weit reckt.

    Klingt komisch, oder?
    Auch nichtgefallen hat mir die fast Unveränderte Wiederholung am ende einer jeden Strophe, wirft mich immer so leicht aus der Bahn

    Zudem ist veilleicht noch eins zu erwähnen, das wechseln des Reimschemas habe ich leicht traurig weggesteckt.
    Wenn das Gedicht hinweg mit kreuzreimen geschrieben werden würde, hätte ich noch mehr Spaß am lesen.
    darau folgt dass du vielleicht die ganzen Wiederholungen weg haben würdest.


    Naja Liebe Grüße und weiterhin noch viel Spaß bei Dotcom

    wünscht Lukas
    WIEDER DA:

    http://www.gedichte.com/showthread.php?t=148330

    SO LANGE HER, HABE VERGESSEN WIE MAN DIE SIGNATUR MIT EINEM LINK BESTÜCKT DER AUCH EINEN TITEL TRÄGT

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    6
    Ursprünglich eingetragen von LuKomotive
    Hallo Mekl,
    Ist hier das ertse Gedicht was ich von Dir lese und muss sagen dass es für den Anfang nicht schlecht ist
    Du beschreibst teilweise sehr schöne Bilder,besonders gefallen hat mir S.4V.2.
    Kannst gern noch meine anderen Gedichte und die eine Geschichte auch lesen (is ja bis jetzt die erste Antwort auf meine Werke) - Freu mich sicher
    An den Bildern bin ich auch lang gesessen - Wollt schließlich schöne Sprache mit einer herbstlichen Beschreibung zusammenwürfeln

    Ursprünglich eingetragen von LuKomotive
    Aber Dein Gedicht ist durchaus verbesserungswürdig, Metrik stimmt an manchen stellen noch nicht
    hier mal ein Bsp.: Mancher seinen Hals zu weit reckt.

    Klingt komisch, oder?
    Auch nichtgefallen hat mir die fast Unveränderte Wiederholung am ende einer jeden Strophe, wirft mich immer so leicht aus der Bahn
    Hm ... könnt ein "Manch einer" evtl. besser passen - Werd ich mir auf jedenfall im Hinterkopf behalten
    Über die blanke Zeile lässt sich auch streiten. In der ersten Strophe klingts ja noch fein, aber so oft is auch wieder bisschen zu viel, bzw. langweilig *auch mal notiert*
    Einigung bildet sich aus Vergesslichkeit und Verdrängung von Tatsachen.
    Der Mensch ist von Natur aus Masochist: Er verliebt sich auf die Gefahr hin verlassen zu werden.
    Intelligentes Leben zeichnet sich durch seine Fehler aus.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Herbst
    Von Meeresstille im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.11.2008, 19:18
  2. Herbst
    Von kali im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.11.2008, 05:11
  3. Der Herbst
    Von Dolori im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.11.2008, 18:06
  4. Schöner Herbst, trauriger Herbst
    Von Arotnow im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 21:06
  5. Erinnere dich vom Herbst zum Herbst
    Von Ewige Blume im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2005, 16:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden