1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Weilmünster
    Beiträge
    128

    Smile

    ´*`¤.¸¸.¤´`¤.¸.¤´`¤.¸¸.¤´`¤.¸¸.¤´`¤.¸.¤´`¤.¸¸.¤´*`

    Wenn Du eine Insel wärest,
    so wollte ich das Meer sein,
    in dem Du eine Heimat hast,
    das Dich immer umarmt.

    Ich wollte das Meer sein,
    das Dir Geborgenheit schenkt,
    mit der Brandung Dich stürmisch umtost
    immer wieder sanft und zärtlich liebkost.

    Ewig wäre ich mit Dir verbunden,
    meine Liebe tief und unvergänglich
    Wenn die Ebbe mich fortträgt,
    spiegelt sich Dein Antlitz in mir.
    Die Flut aber bringt mich zurück zu Dir.

    ´*`¤.¸¸.¤´`¤.¸.¤´`¤.¸¸.¤´`¤.¸¸.¤´`¤.¸.¤´`¤.¸¸.¤´*`


    © LightningDreams
    Wenn Du an Deinem letzten Tag nicht als Siegerin hervorgehst, dann wenigstens als Kämpferin!
    © LightningDreams

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo LightningDreams,


    diesem Bild kann ich leider mal nicht so viele abgewinnen.

    Eine Insel steht auch für Einsamkeit, und das Meer würde sie isolieren. Meiner Meinung nach nicht gut gewählt.

    Auch Ebbe und Flut finde ich hier nicht passend, denn bei Ebbe spiegelt sich auch nicht mehr, als bei Flut. Und wenn nur Flut (also ein Näherkommen, gemeinhin als aktiv verstanden) das lyr. Ich zruückbringt, dann wirkt es auch noch fremdbestimmt.

    Schade, diesmal, mag ich es in der Bildhaftigkeit nicht. Andere Eigenschaften vom Meer und vielleicht eine Landzunge oder eine Bucht würde ich eventuelle anders sehen...

    In S1V4 ist der Bezug des Prädikats unklar, es kann sich auch auf Heimat beziehen, ein "das" würde es erleichtern .


    Liebe Grüße
    Anke

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Weilmünster
    Beiträge
    128

    Smile

    Hallo therzi,

    erstmal danke fürs Lesen und Hineindenken.
    Wenn eine Insel - für Dich - für Einsamkeit seht, dann wird das Bedürfnis des LyrIch, das LyrDu zu umarmen, umso verständlicher.
    Die Ebbe ist hier eine Metapher, es will heißen, selbst wenn das LyrIch vom LyrDu entfernt ist, ist das Antilitz gegenwärtig. Die Flut hingegen steht hier für die Beständigkeit, mit dem beide immer wieder zusammenfinden.
    Dein Hinweis bezüglich S1V4 verstehe ich nicht ganz, hast du das "das" überlesen?
    Ich erwarte von Lesern schon ein gewisses Maß an Empathie. Dein Empfinden, was Insel und Meer anbelangt, betrachte ich als Subjektiv.

    Liebe Grüße
    LightningDreams
    Wenn Du an Deinem letzten Tag nicht als Siegerin hervorgehst, dann wenigstens als Kämpferin!
    © LightningDreams

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden