Seifenblasen


Mein Traum zerplatzt,

wie Seifenblasen in meinem Palast.

Nur eine kurze Zeit sah ich uns gemeinsam darin spiegeln.

Wie gerne würde ich uns für immer darin versiegeln.

Doch berühren sie den Boden, so sind sie in Ewigkeit verloren.

Und meine kleine Welt, in meinem Palast

kommt es mir vor, wie in einem Knast.

Gefangen in meiner Einsamkeit,

kein Entrinnen aus meinem Leid.

Nur du bist es, der die Seifenblasen wieder bilden kannst.

Fülle sie mit süssen Bildern, wie du einst mein Herz gewannst.

Doch diesmal mache sie nicht aus Schaum,

sonst bleibst du trotzdem wieder ein schöner Traum!