Ich sitze nun an einem Bach,
in einer verlassenen Welt,
ein kalter Wind läuft mir über den Rücken,
denn ich musste wieder an dich denken,
ich höre das leise Rauschen des Wassers,
und wünschte du wärst bei mir,
mein Herz schreit voller Verzweiflung,
nach deinem Namen,
doch meine Sehnsucht tief in mir,
doch nicht in dir,
macht mich fertig.

Ich möchte hören,
von deinen Worten,
so schön wie in meinen Träumen.

Du hast meine Seele berührt,
als ich dich zum ersten mal sah,
doch nun lässt du mich alleine,
ganz alleine,
in dieser verlassenen Welt,
ohne deine Liebe,
ohne deine Wärme.
Der Bach ist schon voller Tränen,
und das alles nur wegen dir.


Ist es denn zu viel verlangt,
in deinen Armen zu liegen,
deine Wärme zu spüren,
tief in deine Augen zu schauen,
und gemeinsam,
mit dir,
glücklich zu sein...

Doch dies ist wahrscheinlich nur ein wundervoller Traum...

Einst ist klar: Schatz ich liebe dich, wie verzweifelt ich auch bin.






[Geändert durch sunshine90 am 15-07-2005 um 15:11]