Abschied
Vor knapp einem Jahr,
da ist es geschehen.
Es fing an,
es begann die schwere Zeit für mich!

Loszulassen, aufzugeben und aufzuhören mich zu erfreuen.
Spaß zu haben.
Ich musste alles von heut auf morgen,
ohne es richtig war zunehmen,
loslassen von allem schönen!
Alles was mir Freude gemacht hat.

Am ersten Tag begriff ich nichts,
doch Tage später wurde es mir bewusst.
Alleine zu sein,
alleine ohne dem,
was du sonst immer hattest.

Ich lag abends wach,
hörte Musik und ließ meine Gedanken schweifen.
Über alles was schönes passiert war in dieser Zeit.
Mir war in diesen Wochen noch nicht klar,
was es im Enddefekt hieße,
nichts mehr so wie früher.

Endlich,
nach Monaten war mir endlich das schreckliche Bewusst,
und heute, nach fast einem Jahr,
wünschte ich mir,
das mir dieses nie klar geworden wäre.

Jetzt habe ich diese Probleme.
Am Anfang war ich ein Optimist und jetzt bin ich zu einem Pessimist geworden.
Der Abschied war hart,
ich hoffe,
das ich nicht noch einmal so einen tiefen schmerz erleben muss.
Dafür Fehlt mir die Kraft und der Mut.
Noch heute quält mich alles!