Thema: Farblos

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    Die Welt die voller Farben war,
    verliert sich nun im öden Schein,
    Schönheit verliert sich ganz und gar,
    Melanchonie vetreibt das sein.

    Die Farben weichen meinem Leben,
    schwarz und weiß umgeben mich,
    ich seh mich über Trümmer schweben,
    die Trauer sie ist widerlich.

    Die Kerzen erlischen nach und nach,
    Dunkelheit bekehrt den Raum,
    Ein Stückchen Seele das zerbrach,
    in meinem kleinen Endlostraum.
    Stark zu sein bedeutet nicht nie zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen!

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Guantanamo Bay
    Beiträge
    165
    Also das thema ist sehr leicht zu erschließen, das ganze gedicht sehr eindeutig und gradlinig.
    Allerdings gefällt mir die letzte Strophe sehr gut (Endlostraum hat irgendwie was übernatürliches).
    Im ganzen ein nettes gedicht.
    P€ace
    Nur einer
    ist größer
    als Du
    Dein Schatten...

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576

    Guten Morgen

    Tja ja es gibt halt auch eindeutige Gedichte. Endlostraum hat was übernatürliches? Hmm... naja da ist doch ein wenig interpretationsfreiheit, ich meine eigentlich könnte man es auch als gradlinig ansehen, halt ein immerdauernder traum aus dem man nicht aufwacht. Danke für deine Worte
    Gruß Hope

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    548
    Ein nicht zu Tode verschlüsseltes Gedicht ist doch gut, oder? Es wird eine einfache Sprache so gut zum Einsatz gebracht, dass der poetische Inhalt sehr gut unterstützt wird. Man sollte nie aus den Augen verlieren, das gerade die einfache Sprache, der klare Ausdruck die Herausforderung sind - das auszudrücken, was man ausdrücken möchte. Dem Leser nahe zu bringen und verständlich zu machen.

    Diese gehypte Verkryptung von Texten weist viel zu oft darauf hin, dass Texte in Wirklichkeit wenig bis nichts mitzuteilen haben und das (allerdings oft sehr gut) hinter inflationär verwendeten Metaphern verstecken.

    lg/Peter


  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Das ganze Gedicht eine schoene runde Sache.
    Ein Fehler ist mir aufgefallen:

    man sagt nicht erlischen???

    es heisst "erloeschen"

    Nichts fuer ungut.
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    @nath
    ganz meine Meinung, obwohl ich auch zu tode verschlüsselte Gedichte sehr schön finde, da sie für mich einen gewissen Reiz haben. Gerade in diesen kann sich doch fast jeder hineinsehen da er freie interpretationsmöglichkeiten hat und diese wie er will an sich passen kann.

    @Amrei
    Upss...jaja die schöne deutsche Sprache, sorry- das werd ich noch mal verbessern, danke für den Tipp und schön wenn es dir gefallen hat.
    Lieben Gruß Hope88

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Farblos!
    Von im-gedanken im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 12:05
  2. Farblos
    Von yaira im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 11.06.2007, 22:00
  3. Farblos
    Von Bewl im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.12.2006, 01:24
  4. Farblos
    Von yaira im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 31.10.2006, 19:27
  5. farblos
    Von wilde im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2006, 15:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden