Thema: Selbstgräber

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    83
    An diesem Ort kann ich nachdenken,
    meine Gedanken im Nichts versenken.
    Hier wird mich nie jemand stören,
    keiner wird meine Schreie hören.

    Ich werde nun ganz still und leise sein,
    mein Tun, nur erhellt vom Mondschein.

    Viele Leben liegen hier verborgen,
    keiner sehnte sich nach einem Morgen.
    Zu ihnen will ich mich nun legen,
    hoffe sie geben mir ihren Segen.

    Fühle mich ihnen schon lange verbunden,
    hab auch selbst meinen Körper geschunden.

    Die Zeit zerläuft wie Sand,
    doch in ihr ich die Lösung fand.
    Meine Lebensuhr bleibt nun stehen,
    muss nie mehr den Tod anflehen.

    Ich darf nun diese Welt ganz verlassen,
    kann mein Glück noch immer kaum fassen.

    Jetzt lieg auch ich völlig verborgen,
    muss nie mehr ertragen das Morgen.
    Kann endlich in Freiheit leben,
    meine Sünden sind nun vergeben.


    Ich hoffe ihr könnt mir noch ein paar tipps und verbesserungsvorschläge geben, denn zufrieden bin ich noch nicht. Danke schonmal im Voraus!
    piis out jessy
    Nimm das Leben hin wie es kommt und willst du es nicht mehr hinnehmen, so nimm dir das Leben!

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    113
    Hallo thoughtless,
    wie kann man in freiheit leben, wenn man tot ist? das ist ziemlich widersprüchlich. ich finde manchmal ist es nciht so perfekt rhytmishc zu lesen aber eigentlich ganz nett. okay ich mag diese thema sowieso nciht. wer einen mit so einem oft durchgekauten thema noch umhauen will, muss wirklich ein meister seines faches sein.
    gruß julia
    Nach Leben lechzend seh ich mich
    und bin hier selbst der ohne Wahl,
    Gedanken sind so weinerlich,
    den Tod zu leben ist die Qual
    Lebend lechzend Herzgeflüster by Dornenreich



    So Sei Es...........

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    83
    wie kann man in freiheit leben, wenn man tot ist?

    Dies ist ein Widerspruch der beabsichtigt war, soll auf eine Weise auch zeigen, wie sinnlos es ist. Es gibt eigentlich verschiedene Interpretationen für dieses Gedicht. Ja eben, das mit dem Thytmus hat mir eben auch nicht so gepasst, deswhalb hab ich mir ein paar tipss erhofft. . .
    piis out jessy
    Nimm das Leben hin wie es kommt und willst du es nicht mehr hinnehmen, so nimm dir das Leben!

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    77
    wie man in freiheit leben kann, wenn man tot ist?

    ersteinmal sollte man den begriff "freiheit" klären. seelisch und körperlich frei sein bedeutet keine zwänge mehr zu haben, sich an nichts mehr binden zu müssen, das zu tun, was man will und zwar ohne jeglichen zwang.

    vielleicht sieht die autorin den tod als freiheit. denn im tod ist man an nichts mehr gebunden, also frei.
    sadness is necessary to remember the good

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden