Thema: Untergang

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    51
    Mein Herz zerschellt
    An den Klippen der Welt

    Meine Seele zerbricht
    An der schäumenden Gischt

    Die tosenden Wellen des Lebens
    Ich halte mich vergebens

    Am Nichts fest.

    Langsam schwindet meine Kraft
    Weil sie es einfach nicht mehr schafft

    Und loslässt.

    Im Nirgends verliert sich mein Schrei
    Es reißt mich fort; vorbei

    Mein letzter Wille
    Die rettende Stille

    Tritt nicht ein.

    An den Klippen zerschellt
    Zu weich für die Welt

    Allein.


    Kritikbedürftiges Werk, ich weiß
    Freue mich über Anregungen..

    Lg








    [Geändert durch leasternchen am 20-07-2005 um 11:30]
    Reicher Mann und armer Mann standen da und sah'n sich an. Und der Arme sagte bleich:"Wär ich nicht arm wärst du nicht reich!"

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    385
    Hallo leasternchen,

    zunächst mal solltest du das "Gicht" in "Gischt" umändern. Denn die Gicht ist eine schmerzahfte Gelenkkrankheit.
    Dann solltest du darauf achten, dass du die Verse der Länge nach aneinander angleichst. Dann bekommst du ein einheitliches Bild. Die kurzen Abschnitte sind durchaus passend, um etwas hervorzuheben, doch sie kommen nur zur Geltung, wenn die Strophe zuvor länger ist, z.B. 4 Zeilen.
    Viel Spaß beim probieren!

    Gruß
    chilly
    Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.

    Das Lied meiner Gunst
    Befreite Dämonen
    Der Beginn
    Zukunftsbooterbauer

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    51
    uaaaah das ist mir jetzt aber peinlich *schäm* *in ecke verkriech*

    danke..

    Reicher Mann und armer Mann standen da und sah'n sich an. Und der Arme sagte bleich:"Wär ich nicht arm wärst du nicht reich!"

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    118
    Hallo leasternchen

    ein paar Vorschläge:

    Durch tosend Wellen des Lebens
    halte ich mich vergebens
    (ist eine bessere Verbindung beider Zeilen)

    An den Klippen zerschellt
    Zu schwach für die Welt
    ("Zu weich" klingt nach Flumi und schwach past besser zur schwindenden Kraft)

    Die Stophe:

    Langsam schwindet meine Kraft
    Weil sie es einfach nicht mehr schafft

    gefällt mir nicht ganz so gut, das würde ich wirklich überarbeiten. Sie ist zu lang und das sich das "Sie" auf Kraft bezieht klinkt nach einer Krücke, damit du hinten einen sauberen Reim hinbekommst. Ich würde den unsauberen reim in Kauf nehmen und dafür "Ich" verwenden.

    Die Bilder und die Stimmung sind dir gut gelungen.

    Grüße

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Vor dem Untergang
    Von brayainne im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2010, 07:59
  2. Untergang
    Von Joneda im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 05:48
  3. Untergang
    Von Tosh im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.06.2007, 13:21
  4. Untergang
    Von Die_Darla im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.01.2006, 19:49
  5. Der Untergang
    Von Peripherie im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2005, 21:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden