1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    13


    Am Anfang der Gezeiten,
    aufrecht steht das Erdenkind,
    unwissend streifend durch die Weiten,
    nichts durchweht der ewig Erkenntniswind.

    Trauer und endlich Tod,
    des Viehes jähe Sterblichkeit,
    des Pelzes warme Geborgenheit,
    werden geboren noch aus Lebensnot.

    Doch die Funken beginnen zu sprühen,
    des Erdenkinds Geist zu erblühen.
    Dunkel Augen sind hell erwacht,
    geboren die Menschenpracht.

    Stolz mit dem Erkenntnisfeuer in der Hand,
    hoch über tausend gülden Bauten,
    die zum Sonnenrad zugewandt,
    lässt es von sich lauten.

    Des Funken helle Feuermacht,
    mir allein von huldvoll Engeln erbracht.
    So werd ich die Welt nun walten,
    sie nach meinem Dünken gestalten.
    Das Vieh wird zu blutig Genuss,
    toter Pelz soll zieren meine Brust.
    Trauer und Tod zu dem gebracht,
    der zweifelt an meiner Menschenpracht.

    Nun schreitet stolz das einstig Erdenkind,
    verweht ist der Erkenntniswind.
    Die Welt versinkt strahlend im Glanze,
    übrig nur des Menschen Lanze.

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Guten Abend Skirnir!
    Dein Gedicht gefaellt mir sehr gut,endlich einmal eine Idee,Ein Thema,was von den ueblichen abweicht.Mir gefaellt die Wortwahl und die Darstellungen.Mir tuts leid dass der Lesefluss so schlecht ist,weil man unglaubliche Konzentration brauch,um diese Wortwahl und Satzformationen zu verstehen.Hier ein Metrikschema,dass du verstehst was ich meine:

    Am Anfang der Gezeiten,
    x X x X x X x
    aufrecht steht das Erdenkind,
    X x X x X x X
    unwissend streifend durch die Weiten,
    X x x X x X x X x
    nichts durchweht der ewig Erkenntniswind.
    X x X x X x x X x x

    Trauer und endlich Tod,
    X x x X x X
    des Viehes jähe Sterblichkeit,
    x X x X x X x X
    des Pelzes warme Geborgenheit,
    x X x X x x X x X
    werden geboren noch aus Lebensnot.
    X x x X x X x X x x

    Doch die Funken beginnen zu sprühen,
    X x X x x X x x X x
    des Erdenkinds Geist zu erblühen.
    x X x X X x x X x
    Dunkel Augen sind hell erwacht,
    X x X x x X x X
    geboren die Menschenpracht.
    x X x x X x x

    Stolz mit dem Erkenntnisfeuer in der Hand,
    X x X x X x X x X x X
    hoch über tausend gülden Bauten,
    x X x X x X x X x
    die zum Sonnenrad zugewandt,
    X x X x X X x X
    lässt es von sich lauten.
    X x X x X x

    Des Funken helle Feuermacht,
    x X x X x X x X
    mir allein von huldvoll Engeln erbracht.
    X x X x X x X x x X
    So werd ich die Welt nun walten,
    X x X x X x X x
    sie nach meinem Dünken gestalten.
    X x X x X x x X x
    Das Vieh wird zu blutig Genuss,
    x X x x X x x X
    toter Pelz soll zieren meine Brust.
    X x X x X x X x x
    Trauer und Tod zu dem gebracht,
    X x x X x X x X
    der zweifelt an meiner Menschenpracht.
    x X x x X x X x X

    Nun schreitet stolz das einstig Erdenkind,
    x X x X x X x X x X
    verweht ist der Erkenntniswind.
    x X x X x X x X
    Die Welt versinkt strahlend im Glanze,
    x X x X X x x X x
    übrig nur des Menschen Lanze.
    X x X x X x X x

    Ob es ganz genau stimmt weiss ich nicht.Auch ich lerne noch und habe hier eben versucht die tieferen und hoeheren Betonungen der Silben aufzuzeigen.Manches mag an einpaar Stellen vielleicht ander gesprochen werden.
    Ich hoffe es ist dir eine Hilfe,die Fehler selbst zu finden und das Gedicht zu verbessern.
    Es wuerde mich freuen es nochmals zu lesen.
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    13
    Sei gegrüßt Amrei-lyrics,

    freut mich zu hören das es dir gefällt, ich mag dieses Werk auch besonders. Die Metrik ist wohl ein generelles Problem bei mir, ich werde mal versuchen einen besseren Lesefluß zu generieren, danke für deine Tipps! Leider mußt du aber noch eine Weile auf die neue Version warten, da ich ein paar Tage unterwegs bin und nicht zum Schreiben komme.
    Also, schönen Gruß sendet
    Skirnir.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Ein guter Tipp: Sieh dich in unserem Sprechzimmer um. Dort findest du viele hilfreiche Fäden.

    Unter anderem:
    Deutsche Metrik - Eine kurze Hilfestellung für Anfänger in einfachen Worten
    Metrik, was ist das?
    Übungen zur deutschen Metrik I

    Allfällige Fragen oder die Bitte einer Metrikanalyse deiner Werke kannst du natürlich jederzeit in unserem Sprechzimmer stellen. Weiterhin viel Erfolg!

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gezeiten
    Von rosaelefant im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.05.2013, 12:11
  2. Gezeiten....
    Von Tuwa im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.12.2008, 20:38
  3. Gezeiten
    Von SaschaHaeckel im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2003, 11:54
  4. Gezeiten
    Von BlueChaos im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.03.2003, 12:58
  5. Gezeiten
    Von Zwilling im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.06.2002, 16:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden