Was da geschah in jener Nacht,
ich kann´s nur schwer erklären;
Zu schön war die Pracht und zu groß war die Macht,
um mich noch dagegen zu währen.

Es riss mich gewaltig dahin und daher,
ich wurde vor Wucht fast erschlagen.
Doch dann hinterher,
verspürte ich mehr,
dieses zärtliche Kribbeln im Magen.

Es hauchte mir leise und zärtlich ins Ohr,
und durchdrang meine innere Ruh.
Ein gewaltiges Tor,
ging auf hoch empor,
doch der Durchgang für mich blieb Tabu.

Ich weis nicht genau,
denn ich zieh´s in Betracht,
noch eine Weile zu warten.
Es sei denn die Schlacht,
muss noch werden vollbracht,
um die ewige Liebe zu starten.