Floskelnbäume wuchern knisternd aus dem Boden heraus. Sie scheinen einer flüsternden, nach Geborgenheit schreienden Stimme zu antworten, nein, ein Echo zu sein. Doch der Wind bläst neidisch eine Flanke dazwischen. Er möchte nicht mehr der Schokoladenfrau als Freiheitssymbol dienen und beginnt kindisch und doch schon zu erwachsen zu jammern. Beschwichtigend packt Aphrodite ihre Brust aus. Halb geil, halb schon die Milch im Munde schmeckend, braust der Wind zu einem Taifun auf, der eher einem gerupften, regenbogenfarbenen Pfau ähnelt und hüpft, von seinem Posing erschöpft, unter ihren göttlichen Rock.