1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Guantanamo Bay
    Beiträge
    165
    Zitternd wecke ich den Gott
    der Einsamkeit
    Ein Lächeln
    huscht
    ihm über das Gesicht
    als er mich wieder sieht
    Ich bete stumm doch rutsch
    noch tiefer in das Spiegellicht
    das dich umgab
    und mich umgibt

    Der Gott umgreift mir
    ernst geworden schon
    die klammen Finger
    Ich schweige weinend
    und blicke meinem großen Zwinger
    in Stirnenstern und Augenmohn
    ihm folgend in das heiß gehasste Zimmer

    Du weinst nicht mehr
    denn deiner Tränen unverbrauchte Seide
    war eine Augenweide
    für mich
    den Heiden

    Dafür bedarf es nun
    nur eines Bildes Stück
    mit mir und dem geweckten Großmogul
    und du krümmst
    kreischend dich
    auf deinem harten Trauerstuhl
    vor Glück

    Nach Schmerzen
    die kalt in meinem Kopf verankert
    wiederklingen
    zwingt mich der Gott
    zu schrein
    muss ihm,
    den Ekel und des Schames Röte
    niedrringend
    verharmte Lieder singen
    allein

    Der Gott verlässt mich
    nun nicht wieder
    singe Liede, singe Lieder
    Tag und Nacht trotz Schmerzenskrämpfen
    ists besser als
    mit dir zu kämpfen
    bin lieber Heuchler und sein Diener
    als dein geliebter Sinnverlierer
    Nur einer
    ist größer
    als Du
    Dein Schatten...

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Guten Morgen Rilkes Erbe!
    Hat dieses Gedicht irgendwie mit Drogen und Entzug zu tun?
    Es ist etwas schwierig zu lesen,die unterschiedlichen Zeilenlaengen machen es etwas schwierig fluessig zu lesen.

    Zitternd wecke ich den Gott
    X x X x X x X
    der Einsamkeit
    x X x X
    Ein Lächeln
    x X x
    huscht
    X
    ihm über das Gesicht
    x Xx X x X
    als er mich wieder sieht
    x X x X x X
    Ich bete stumm doch rutsch
    x X x X x X
    noch tiefer in das Spiegellicht
    x X x X x X x X
    das dich umgab
    x X x X
    und mich umgibt
    x X x X

    Der Gott umgreift mir
    x X x X X
    ernst geworden schon
    X x X x X
    die klammen Finger
    x X x X x
    Ich schweige weinend
    x X x X x
    und blicke meinem großen Zwinger
    x X x X x X x X x
    in Stirnenstern und Augenmohn
    x X x X x X x X
    ihm folgend in das heiß gehasste Zimmer
    x X x X x X x X x X x

    Du weinst nicht mehr
    x X x X
    denn deiner Tränen unverbrauchte Seide
    x X x X x X x X x X x
    war eine Augenweide
    x X x X x X x
    für mich
    x X
    den Heiden
    x X x

    Dafür bedarf es nun
    x X x X x X
    nur eines Bildes Stück
    x X x X x X
    mit mir und dem geweckten Großmogul
    x X x X xX x X x X
    und du krümmst
    X x X
    kreischend dich
    X x X
    auf deinem harten Trauerstuhl
    x X x X x X x X
    vor Glück
    x X

    Nach Schmerzen
    x X x
    die kalt in meinem Kopf verankert
    x X x X x X x X c
    wiederklingen
    X x X x
    zwingt mich der Gott
    x X x X
    zu schrein
    x X
    muss ihm,
    x X
    den Ekel und des Schames Röte
    X X x X x X x X x
    niederingend
    X x X x
    verharmte Lieder singen
    x X x X x X x
    allein
    X x

    Der Gott verlässt mich
    x X x X x
    nun nicht wieder
    X x X x
    singe Liede, singe Lieder
    X x X x X x X x
    Tag und Nacht trotz Schmerzenskrämpfen
    X x X x X x X x
    ists besser als
    x X x X
    mit dir zu kämpfen
    x X x X x
    bin lieber Heuchler und sein Diener
    x X x X x X x X x
    als dein geliebter Sinnverlierer
    x X x X x X x X x

    Vielleicht hilft dir das etwas zu feilen und zu verbessern,den Wortwahl und Bilder finde ich schoen.Da kann man ein ansprechendes Werk daraus machen.
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Guantanamo Bay
    Beiträge
    165
    Hey amrei!
    Danke für den Kommentar und die hingeschriebenen Betonungen unter den Silben, ich werde es noch mal ein bisschen verändern. Beim Schreiben fällt mir diese Unterschiedlichkeit der Zeilenlänge nicht immer so auf, weil ich sehr oft Zeilensprünge mache. Aber du hast recht, wahrscheinlich wird es dadurch schwerer lesbar

    Hat dieses Gedicht irgendwie mit Drogen und Entzug zu tun?
    *G Wenn es für dich so klingt freut mich das. =))
    Aber ich sage nichts zu meiner Absicht bzW beabsichtigten Aussage, da ich der Meinung bin jeder Kritiker sieht eine andre Aussage in bestimmten Gedichten
    P€ace
    Nur einer
    ist größer
    als Du
    Dein Schatten...

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Schande.
    Von Nightinbird im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 00:30
  2. Ach, du Schande.
    Von Lostüü im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 23:27
  3. Schande
    Von Darness im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.02.2005, 11:05
  4. Schande
    Von Markus Hilbert im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2004, 10:57
  5. Schande
    Von Canim_21 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.04.2004, 10:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden