Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Hallo,
    könnte mir jmd. sagen was es genau auf sich hat mit Versfuss, Metrum, weiblicher/reiner Reim und wie man, welches, bewusst einsetzt?
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Puh...

    Erst einmal freue ich mich immer über Interesse hier im Sprechzimmer.

    Aber deine Frage ist sehr weitläufig gestellt. Was es genau auf sich hat? Das ist nicht leicht zu beantworten, ich würde sagen: Ästhetik vermitteln.

    Bevor ich aber näher darauf eingehe, erlaube mir einige Gegenfragen (damit ich weiss, auf was genau du abzielst): Wie viel Grundwissen bringst du mit bezüglich Metrum, Kadenzen, Reimen etc.?

    Beherrschst du die Anwendung bereits und möchtest sie vertiefen?

    Oder stellst du deine Frage im Bezug zur modernen Lyrik (freie Form)?



    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Um ehrlich zu sein habe ich bis jetzt "einfach nur so" Gedichte geschrieben, ohne tiefer darüber nachzudenken wieviele Silben, welches Metrum usw. Daher, die Peinlichkeit nun, habe ich noch kein Wissen und keine Erfahrungen gemacht, die ich vertiefen könnte. Ich würde gerne anfangen richtig Gedichte schreiben zu können, interpretieren zu können mit allem was dazu gehört. Ich hoffe, ich hab mich verständlich gemacht.
    Auf deutsch: ich weiß nix, will aba alles
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Bevor man sich selbst an technische Strukturen heranwagt, lohnt es sich, darüber zu lesen. Einerseits empfehle ich dir zum Einstieg folgende Fäden in unserem Sprechzimmer:
    Deutsche Metrik - Eine kurze Hilfestellung für Anfänger in einfachen Worten
    Metrik, was ist das?
    Übungen zur deutschen Metrik I

    Andererseits empfehle ich dir in unseren Hallen Gedichte von Autoren zu lesen, welche von einem Metrum Gebrauch machen (leporello, levampyre, Nocturnal, Andvari, satchmo u.a.). Am besten liest du dir Gedichte laut vor, damit du ein Gespür für den Rhythmus erhältst.

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Danke dir Dann werde ich mich gleich mal dranmachen und üben, üben, üben mit der Hoffnung, dass es nützt!
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Scheu dich nicht davor, allfällige Fragen zu stellen.

    Viel Erfolg!

    Liebe Grüsse,
    olaja
    (ansonsten kannst du mich auch per Mail erreichen.)
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  7. #7
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    So, ich hab mir alles sorgfältig durchgelesen und wollte nun mal testen, ob ich es verstanden habe oder nicht. Wo finde ich denn Gedichte, bei dem die Metrik beisteht?
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Spontan fällt mir dieser Faden ein:
    Raffinement

    Du findest dort in meiner Kritik enthalten eine Aufschlüsselung des Metrikschemas und ebenfalls Bezeichnungen der Versfüsse. Einzig bei den beiden Zäsuren gab es anschliessend Meinungsverschiedenheiten - also lass dich davon nicht zu sehr irritieren.
    Das verdeutlicht übrigens: Sprachgefühl ist dennoch subjektiv.

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Du hast mich auf eine Idee gebracht: Am besten analysieren wir hier gemeinsam einige Strophen.

    Das Gedicht "Abend" von Rainer Maria Rilke:

    Einsam hinterm letzten Haus
    geht die rote Sonne schlafen,
    und in ernste Schlussoktaven
    klingt des Tages Jubel aus.

    Lose Lichter haschen spät
    noch sich auf den Dächerkanten,
    wenn die Nacht schon Diamanten
    in die blauen Fernen sät.


    Versuch einmal das Metrikschema aufzuschlüsseln.
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  10. #10
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Erstmal tausend Dank für die Bemühungen!

    Ich hab lange überlegt und sicher bin ich mir immernoch nicht. Aber ich bin zu diesem Entschluss gekommen:

    XxXxXxX 7 - a
    xXxXxXx 7 - b
    xXxXxXx 7 - b
    XxXxXxX 7 - a

    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  11. #11
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Du bist auf einem guten Weg. Zuerst Zeile für Zeile:

    Einsam hinterm letzten Haus
    Xx Xx Xx X

    geht die rote Sonne schlafen,
    X x Xx Xx Xx

    und in ernste Schlussoktaven
    X x Xx XxXx

    klingt des Tages Jubel aus.
    X x Xx Xx X

    Lose Lichter haschen spät
    Xx Xx Xx X

    noch sich auf den Dächerkanten,
    X x X x XxXx

    wenn die Nacht schon Diamanten
    X x X x XxXx

    in die blauen Fernen sät.
    X x Xx Xx X


    Daraus ergibt sich folgendes Schema:

    XxXxXxX, 7 a - vierhebiger Trochäus, starke (männliche) Kadenz
    XxXxXxXx, 8 b - vierhebiger Trochäus, weiche (weibliche) Kadenz
    XxXxXxXx, 8 b
    XxXxXxX, 7 a

    Die meisten deutschen Wörter werden auf die vorletzte Silbe betont.

    Das hiesse für zweisilbige Worte, wie zum Beispiel rote, Sonne, schlafen, ernste etc.: Xx

    Hast du Fragen bezüglich des Schemas? Oder sonstige?

    Liebe Grüsse,
    olaja
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  12. #12
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Wow, das ich doch was richtig gemacht habe hätte ich nicht gedacht Im Moment hab ich keine Fragen, fehlt halt an Übung. Würde dir es etwas ausmachen, wenn du mir eventuell noch ein Gedicht zur Übung geben und auch nachgucken könntest? Wenn du keine Lust hast, ist auch kein problem
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  13. #13
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Zu später Stunde, da fällt mir doch noch eine Frage ein, die ich habe, undzwar ob, bei der Metrik, jedes Wort bei jedem Gedicht gleich ist oder es sich je nach Text, Form, Art usw. ändert?
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Es freut mich, wenn ich dir helfen kann.

    Zuerst zu deiner Frage:

    Nein, nicht alle Wörter werden immer gleich betont. Einsilbige Wörter (es, Tag, da etc.) können sowohl betont als unbetont sein; sie passen sich der Betonung des Wortgefüges an.

    Bsp. Es war ein Tag, von dem man sprach

    Rein theoretisch könntest du diesen Satz: xxXxxXxx, XxXxXxXx, xXxXxXxX, XxxXxxXx, XxxXxXxX, etc. etc. betonen
    Jegliche Variation, ausser zwei betonte Silbe nacheinander (wir erinnern uns ), wäre möglich.

    Aber: xxXxxXxx z.B. entspricht nicht dem natürlichen Betonungsrhythmus
    Lies dir einmal den Satz laut und übertrieben nach den aufgelisteten Schemen vor.

    Als natürlich empfinde ich: xXxXxXxX
    Warum? "Tag" als Substantiv scheint für den Sinn erwähnenswerter als "ein", so auch "war", "dem" und "sprach". Es liegt in unserem Sprachemfinden, wahrscheinlich wollen wir unbewusst die Kernwörter mit einer Betonung herausheben.

    Wie sieht es mit diesem Satz aus:
    Dies war unser Tag und ich sprach nicht zu dir

    "unser" ist ein zweisilbiges Wort und muss Xx gesprochen werden. Es liegt nahe, den Satz XxXxXxXxXxX zu sprechen.
    Plötzlich wird "war" und auch "sprach" unbetont, rein sich den anderen Wörtern fügend.

    Wir fassen zusammen:
    Einsilbige Wörten können sowohl betont, als auch unbetont gesprochen werden.
    Zweisilbige Wörter werden allermeistens auf die vorletzte Silbe betont, d.h.: Xx

    Wie sieht es mit drei-, vier- sogar fünfsilbigen Wörtern aus? Auch hier gilt oft die goldene Regel: Die Betonung liegt auf der vorletzten Silbe.
    Bsp. verstanden xXx "stand" bildet hierbei den Wortkern, dieser wird immer betont und wir finden ihn auch in standhaft Xx und anderen verwandten Wörtern

    Aber: Aufgepasst! Häufig handelt es sich dabei um zusammengesetzte Worte (Substantive).

    Bsp. Sichelmond; Sichel - Mond wird XxX gesprochen oder kann auch Xxx gesprochen werden, je nach zu Grunde liegenden Schema

    Ebenfalls lohnt es sich bei Fremdwörtern im Duden nachzuschauen (dort ist die Betonung gekennzeichnet). Häufig werden lateinische oder auch griechische, französische etc. Wörter lautgetreu ins Deutsche übernommen.


    Ein weiteres Gedicht zur Analyse, von Gottfried Benn:

    Ein Wort

    Ein Wort, ein Satz -: aus Chiffren steigen
    erkanntes Leben, jäher Sinn,
    die Sonne steht, die Sphären schweigen
    und alles ballt sich zu ihm hin.

    Ein Wort - ein Glanz, ein Flug, ein Feuer,
    ein Flammenwurf, ein Sternenstrich -
    und wieder Dunkel, ungeheuer,
    im leeren Raum um Welt und Ich.


    [Geändert durch olaja am 26-07-2005 um 17:14]
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

  15. #15
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Erstmal 1000 Dank für Deine Hilfe! Hat mir wirklich sehr geholfen, jetzt hoffe ich nur, dass ich auch alles richtig verstanden habe, wie sich es bei dem nächsten Gedicht zeigen wird

    So:

    xXxXxXxXx 9 - a
    xXxXxXxX 8 - b
    xXxXxXxXx 9 - a
    xXxXxXxX 8 - b

    In der Hoffnung, dass es richtig ist
    MfG ~Incomplete~
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Susi und das Metrum
    Von dickesusi im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.07.2012, 14:38
  2. Metrum Bestimmungsregeln
    Von Schäfe im Forum Metrikfragen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2008, 00:40
  3. In welchem Metrum?
    Von Straßenreimer im Forum Metrikfragen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.10.2006, 21:18
  4. Metrum Test
    Von Andre im Forum Metrikfragen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.08.2006, 10:46
  5. Metrum-Test
    Von diskutant im Forum Metrikfragen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.08.2005, 18:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden