1. #1
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    26
    Hallo,
    ich brauch Hilfe zu meinem Gedicht. Vielleicht hat jemand eine Idee, wie ich das Gedicht von Metrik, Reimschema und Form nicht mehr so schlecht ist.
    MfG ~Incomplete~

    Ich sehe mich im Traum
    Sitzend unter einem Baum
    Stark ist der herunterfallende Regen
    Ich weine des Schmerzes wegen
    Doch die Tränen sieht man nicht
    Denn der Regen schmiegt sich ganz dicht
    An der, mir so fremden, Hülle meiner Seele
    Ich merke, dass ich niemandem fehle
    Nur der Regen ist ganz nah bei mir
    Der Regen ist das einzige, was ich nie verlier’
    Nur in meinem Traum schwindet er
    Ich hoffe auf des Regens Rückkehr
    Denn er ist das einzige Versteck was mir blieb
    Und die Tränen unsichtbar machte, die Menschen vertrieb
    Nun sehen sie meine Tränen und lachen verachtend
    Bei Sonne warte ich wachend
    Auf mein Versteck, den Regen
    Der meine Tränen versteckt auf meinen Wegen
    Ich wache auf, dem Traum
    Und die Sonne scheint hell in den Raum….
    Empty spaces fill me up with holes
    distant faces with no place left to go
    I've tried to go on like I never knew you
    I'm awake but my world is half asleep
    I pray for this heart to be unbroken
    but without you all I'm going to be is incomplete

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    5
    hy incomplete
    Ich sehe mich im Traum-5
    Sitzend unter einem Baum-4
    Stark ist der herunterfallende Regen-5
    Ich weine des Schmerzes wegen-5
    Doch die Tränen sieht man nicht-6
    Denn der Regen schmiegt sich ganz dicht-7
    An der, mir so fremden, Hülle meiner Seele-8
    Ich merke, dass ich niemandem fehle-6
    Nur der Regen ist ganz nah bei mir-8
    Der Regen ist das einzige, was ich nie verlier’-9
    Nur in meinem Traum schwindet er-6
    Ich hoffe auf des Regens Rückkehr-6
    Denn er ist das einzige Versteck was mir blieb-9
    Und die Tränen unsichtbar machte, die Menschen vertrieb-8
    Nun sehen sie meine Tränen und lachen verachtend-8
    Bei Sonne warte ich wachend-5
    Auf mein Versteck, den Regen-5
    Der meine Tränen versteckt auf meinen Wegen-7
    Ich wache auf, dem Traum-5
    Und die Sonne scheint hell in den Raum….-8
    um das mal zu verdeutlichen.vielleicht versuchst du das die silbenzahl in jedem vers gleich ist oder das es eine regelmäßigkeit gibt denn so ähnelt es doch noch sehr einem tagebucheintrag.um die metrik zu verbessern lass doch das reimschema weg. es gibt gedichte die sich auch ohne reim sehr gut anhören denn so ist es doch sehr erzwungen und es holpert meiner meinung nach beinm lesen
    ich hoffe ich konnte mich ein wenig verständlich ausdrücken und vielleicht probierst dus ja mal is nur nen vorschlag
    mfg dark angel 456
    Ich bin nich auf der Welt um so zu sein wie andere mich gerne hätten...

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    2.865
    Aha, dann fehlt dir vor allem das Grundwissen?

    Zuallererst sollten wir die Begriffe klären. Das Wort "Metrum" fällt hier in jedem dritten Faden, aber was ist genau damit gemeint?

    Wir sprechen von Gedichten, Versdichtung, verdichtete Sprache. Eine gebundene Sprache, die sich von der Alltagssprache unterscheiden soll. Ein Gedicht setzt sich aus mehreren Bauelementen zusammen: Das Fundament ist die Grundaussage, das Gerüst ist die klangliche Ebene und verkleidet ist es mit dem Inhalt. Metrum und Reim gliedern die Wörter innerhalb eines Gedichts, mit der Grammatik vergleichbar, die den Inhalt ordnet.
    Das Metrum setzt sich aus Versfüssen (Metren) zusammen. Das sind sich wiederholende Grundeinheiten. Zum Beispiel: Trauer Xx (X steht für betont = Hebung, x steht für unbetont = Senkung). Ein solcher Verfuss heisst Trochäus (aber mehr dazu findest du in den unten angegebenen Fäden).
    In der deutschen Sprache wird grundsätzlich die vorletzte Silbe "Trau" stärker betont als der Schluss eines Wortes "er" (im Französisch ist es gerade umgekehrt).
    Grob gesagt: Das Metrum gibt die Abfolge der Betonung von den einzelnen Silben vor. Damit entsteht ein angenehmer Rhythmus.

    1. In Strophen gliedern:

    Ich sehe mich im Traum
    Sitzend unter einem Baum
    Stark ist der herunterfallende Regen
    Ich weine des Schmerzes wegen


    xXxXxX, 6
    XxXxXxX, 7 a
    XxXxXxXxxXx, 11 b
    xXxxXxXx, 8 b

    Doch die Tränen sieht man nicht
    Denn der Regen schmiegt sich ganz dicht
    An der, mir so fremden, Hülle meiner Seele
    Ich merke, dass ich niemandem fehle


    XxXxXxX, 7 c
    XxXxXxxX, 8 c
    XxXxXxXxXxXx, 11 d
    xXxXxXxxXx, 10 d

    Nur der Regen ist ganz nah bei mir
    Der Regen ist das einzige, was ich nie verlier’
    Nur in meinem Traum schwindet er
    Ich hoffe auf des Regens Rückkehr


    XxXxXxXxX, 9 e
    xXxXxXxxXxXxX, 13 e
    XxXxXxxX, 8 f
    xXxXxXxXx, 9 f (unrein)

    Denn er ist das einzige Versteck was mir blieb
    Und die Tränen unsichtbar machte, die Menschen vertrieb
    Nun sehen sie meine Tränen und lachen verachtend
    Bei Sonne warte ich wachend


    XxXxXxxxXxxX, 12 g
    XxXxxXxXxxXxxX, 14 g
    xXxxXxXxxXxxXx, 14 h
    xXxXxxXx, 8 h

    Auf mein Versteck, den Regen
    Der meine Tränen versteckt auf meinen Wegen
    Ich wache auf, dem Traum
    Und die Sonne scheint hell in den Raum…


    xXxXxXx, 7 i
    xXxXxxXxXxXx, 12 i
    xXxXxX, 6 k
    XxXxXxXxX, 9 k


    Wichtig ist, deine Hebungen anzupassen. D.h. im weitesten Sinne (vielleicht zu Beginn) mehr auf die Silbenzahlen zu achten.

    Weiterführende Fäden zu diesem Thema (scheue dich nicht, Fragen zu stellen):
    Deutsche Metrik - Eine kurze Hilfestellung für Anfänger in einfachen Worten
    Metrik, was ist das?
    Übungen zur deutschen Metrik I

    Anschliessend: Du verwendest einen Paarreim. Er lässt ein Gedicht immer sehr naiv erscheinen. Es gibt andere, interessantere Reime (Kreuzreim, umarmender Reim etc.). Aber: Lieber nicht reimen und dich stärker auf den Inhalt konzentrieren.
    Arbeite an deiner bildlichen Ebene: Eigene, aber spannende Bilder, die den Leser in neue Welten eintauchen lässt.

    Ich hoffe, du kannst soweit mit meinen Worten etwas anfangen. Ansonsten frage nach, ich vertiefe auch gerne noch einzelne Aspekte.

    Liebe Grüsse und weiterhin viel Erfolg,
    olaja


    edit @dark angel 456:
    Es ist mir schleierhaft, wie du die Silben zählst?
    Ich kann nur sagen: Die Zahlen stimmen grösstenteils nicht.

    [Geändert durch olaja am 23-07-2005 um 16:45]
    Ich kam am 3. Juni nach Hause mit dem Geruch, / den er nicht ertragen konnte, / er nahm das Fleischermesser und ich schrie, / ging zurück bis zur letzten Wand, / irgendwo in der Nachbarschaft hörte ich das Stöhnen, / von zwei, die sich liebten. Vera Piller

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Reben, Regen und zuviel Regen (der Weg zum Kapitalismus)
    Von Zündfunke im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.2007, 22:07
  2. hilfe ich brauche eure hilfe
    Von Michele im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.12.2006, 20:09
  3. hilfe ich brauche eure hilfe
    Von Michele im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.12.2006, 22:35
  4. Hilfe brauche eure Hilfe ;-)
    Von Deutschkind im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 17:02
  5. Hilfe brauche eure Hilfe ;-)
    Von Deutschkind im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 17:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden