1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    14
    ich bade in kühlem blick
    kraft macht mich zu blasser blüte
    im letzten atemzug
    flieht mein gelber staub

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2005
    Ort
    Weltmetropole Assel
    Beiträge
    375
    Hm, ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Also, kein Reim, keinerlei Anzeichen von Metrik und kein Sinn. Entweder versteh ich das Gedicht nicht oder es ist einfach nicht gut.


    liebe und rätselnde Grüße
    Skadi
    Hier könnte ihre Werbung stehen

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    14
    immerhin hats dich zum rätseln gebracht

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    1
    'alo.

    frage: verbindest du Worte, damit das Resultat einfach nur ein wenig misteriös und inhaltslos erscheint?

    Wenn nicht, bitte ich um Aufklärung des Rätsels ...

    sprich ... Interpretation, bitte.

    danke
    Gehe gelassen in mittem dem Lärm und der Eile und erinnere Dich an den Frieden, der in der Ruhe liegt.

    Auszug des "Desiderata", 1692

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    180
    @raindrop,
    ich versuche nun einfach mal eine erste interpretation zu starten! ich gehe davon aus, dass dieses werk ernst gemeint ist und bin sehr bemüht licht in das dunkel zu bringen!

    "ich bade in kühlem blick
    kraft macht mich zu blasser blüte
    im letzten atemzug
    flieht mein gelber staub"

    das werk assoziiert meiner meinung nach den menschlichen tod mit dem verwelken einer blüte! jedoch denke ich, dass nicht das lyr. ich stirbt, sondern ein geliebter mensch des lyr. ichs im sterben liegt.

    "ich bade im kühlen blick" könnte für mich etwas von einem tränenden auge haben! oder der letzte blick des verstorbenen menschens starrt das lyr. ich an!?

    "kraft macht mich zu blasser blüte" dieser vers lässt in meinen augen erahnen, wie schwer es wohl sein muss, einen menschen zu verlieren! die kraft, die man aufbringt um alleine weiter zu leben, die kraft um nicht auch zu sterben nimmt einem jegliche energie! alles was vorher geblüht hat und farbenfroh war erlischt und nährt die kraft des überlebens!

    "im letzten atemzug" hier denke ich ist wohl wenig verstecktes wortspiel zu erkennen! bleibt nur die frage, ob der letzte atemzug des lyr. ichs gemeint ist oder der atemzug des verstorbenen!? in meinen augen ist es der atem des lyrischen ichs, dessen träume weichen, dessen lebensgeist schwindet...

    "flieht mein gelber staub" ... dessen zuversicht auf ein erfülltes leben davon fliegt, wie der blütenstaub eine blüte! wenn eine blüte bestäubt wird, so trägt sie zwar neue früchte und samen, jedoch ist auch ihre zeit gekommen! ihre pracht neigt sich dem ende zu und sie verwelkt! - so könnte auch das lyrische ich verwelken, innerlich zerbrechen!

    so ich hoffe ich habe mit meiner interpretation dein werk nicht verschandelt und würde mich sehr über eine resonanz deinerseits freun...

    hochachtungsvoll
    orange





    Interpretation ist der erste Schritt zur Wissenschaft...

    Ein Paar meiner Werke:

    GefangeneLiebe
    EsLebt UndPunkt. EinGanzNormalerTag GebtMirNamen
    TotesTier ErgebenesGeben SüssesGift Liebestrank







  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    14
    hallo..
    meine antwort kommt so verspätet weil ich eine woche an einem schönen ort sein durfte.
    orange, ich freue mich sehr über deine interpretation, keinesfalls hat sie mein werk verschandelt.
    na gut, ich werde nun das rätsel lüften.

    es geht in meinem gedicht um zwei menschen (wie du herausgefunden hast, orange)
    um mich und jemanden mit dem ich zusammen war.
    ich (=lyrisches ich) gab mich ihm hin, war in seinem blick, er schaute mich immer an und mir gefiel das, ich fühlte mich wohl (so wohl wie ich mich fühle in kühlem wasser - baden)
    dieser jemand wirkt auf mich sehr kraftvoll, auch sehr dominant. das heisst, ich werde von ihm überdeckt, werde schwach, fast erdrückt.
    das ist auch der grund, weshalb ich diese beziehung beende. und in diesem augenblick in dem alles vorbei ist, bewegt sich das wichtigste von mir, hier der staub... dieser staub könnte man als sehnsucht in mir bezeichnen. die verblasste blüte bleibt aber zurück, das heisst, ich lasse auch etwas von mir zurück und es bleibt das gefühl, dass etwas von mir gestorben ist (die liebe zu diesem menschen)

    also, ich hoffe, eure neugier ist gestillt.
    für weitere fragen stehe ich gerne zur verfügung.
    ich mag rätselhafte gedichte.
    find eigentlich meine interpretation lahm. es geht um gefühle, und die kann ich manchmal nicht so gut beschreiben.
    liebe grüsse

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Nehme mich an, zerbreche mich nicht! (Alles paletti corretti)
    Von kaspar praetorius im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.10.2013, 07:33
  2. Wie du das ich veränderst
    Von Ruhewort im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.12.2007, 10:39
  3. Wie du alles veränderst
    Von ulli-bpp im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 11:01
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.01.2006, 21:43
  5. Du wolltest nie mehr ohne mich sein, jetzt hast Du mich verlassen!
    Von Sternchenzauber im Forum Alltägliches, Biographisches
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 23.01.2003, 16:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden