Bittersüße Sehnsucht

Ich liebe dich nur aus der Ferne,
ganz still hast du mein Herz berührt.
Der Himmel hängt heut voller Sterne,
du hast mich mühelos verführt.

Es ist dein Lachen, deine Augen,
es ist dein wundersamer Charme.
Es ist so schön, ich kann’s kaum glauben,
mir wird ganz plötzlich kalt und warm.

Durch deine Stimme geht’s mir besser,
ich schau dich an, und mir geht’s gut.
Doch manchmal stichst du wie ein Messer,
und gibst mir trotzdem neuen Mut.

Mit einer Rose möcht ich sagen,
was ich ganz still verschweigen muss.
Ich wollte doch so vieles wagen,
nun bleibt mir nur dein süßer Kuss.

Ich wünschte so, du wärst jetzt bei mir,
ich träum von dir bei Tag und Nacht.
Nun bin ich wieder ganz allein hier,
die Sehnsucht ist in mir erwacht.

Du wirst wohl niemals mehr bei mir sein,
dein Herz ist weit von mir entfernt.
Ein Mann wie du, den fängt man nie ein,
das hab ich leider nun gelernt.