So.. ein ziemlich altes Gedicht...



Der Fisch

Schwamm ein Fisch im Wasser allein,

Wollt er nicht mehr einsam sein.

Schwamm flussauf - und auch mal abwärts,

Und eine Dame wuchs ihm sehr ans Herz.

Machte um sie viel Radau,

Doch sie war eines anderen Frau.

War sie seine einzig Liebe so,

Eine and´re fand er nirgendwo.

So lag er, Jahre später, alt und verkümmert,

Sein Herz war gebrochen und zertrümmert,

Müde des Lebens, auf des Flusses Grund,

Sein Körper war kraftlos und ganz wund.

Dennoch, in seiner letzten Lebensminute,

War ihm herzlich warm zumute.

Denn sein letzter Gedanke galt,

Seiner Liebsten, die ihn als Narren schalt.